Jeddeloh I „Lebensretter... Das hört sich gut an.“ Justin Bathke (21) sitzt entspannt am Tisch in seinem Jeddeloher Wohnzimmer. Irgendwo in Russland liegt gerade ein 14-jähriger Junge in seinem Krankenhausbett – mit Justins gesunden Stammzellen in seinem Körper. Der junge Russe leidet an Blutkrebs, Justin hat ihm – seinem genetischen Zwilling – mit einem kleinen Pieks das Leben gerettet. Wenn die Behandlung gut geht.

Tonia Hysky
Redakteurin
Online-Redaktion
Dieser -Artikel ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

oder

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel