Wiesmoor-Zwischenbergen Da staunte Ortsvorsteher Friedhelm Jelken (CDU) nicht schlecht, als er eine Tour durch sein Dorf machte: An mehreren Stellen hatte sich ein Farbteufel ausgetobt, unter anderem sind das Dorfgemeinschaftshaus, ein Auto und Schilder mit Farbe beschmiert worden. „Als ich davon erfahren habe, bin ich sofort hingefahren und habe mir das angeguckt“, erinnert sich Jelken im Gespräch mit unserer Redaktion.

Der Ortsvorsteher hat dann umgehend die Stadt Wiesmoor kontaktiert und Strafanzeige bei der Polizei gestellt. Auch das Ordnungsamt ist informiert worden. „Die Polizeibeamten sind dann vor Ort gewesen und haben sich alles genau angeguckt“, sagt Jelken, der zudem betont, dass es in Zwischenbergen eine Arbeitsgruppe gibt, die den Ort sauber hält und dafür sorgt, dass alles ansehnlich ist. Daher stößt es ihm sauer auf, dass deren Bemühungen durch die Farbattacke zunichte gemacht wurden: „Man gibt sich viel Mühe und dann passiert sowas“, so Jelken.

Tür muss nachgestrichen werden

Der Baubetriebshof der Stadt Wiesmoor war in den vergangenen Tagen bereits damit beschäftigt, die Schmierereien „so gut es geht“ zu entfernen, wie der Ortsvorsteher sagt. „Aber ich gehe davon aus, dass zum Beispiel die Tür des Dorfgemeinschaftshauses nachgestrichen werden muss“, erklärt der Ortsvorsteher. Der Täter hatte die Schriftzüge „Hure“ und „Vergewaltiger“ an die Tür geschrieben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch eine weitere Tür ist dem Farbteufel zum Opfer gefallen, sowie ein Auto, dass mit einem Schriftzug, Linien und Punkten „verziert“ wurde. Darüber hinaus machte der Täter in Zwischenbergen auch vor Beschilderungen nicht halt: ein Orientierungskarte hat es ebenso getroffen wie ein Hinweisschild zu Boßelspielen oder Straßenschilder.

Belohnung für Hinweise

Die Stadt Wiesmoor bittet jetzt um Hinweise. Dafür winkt sogar eine Belohnung. „Bei uns im Rathaus sind bislang noch keine Hinweise eingegangen. Es ist allerdings zu vermuten, dass sich die Personen in erster Linie an die Polizei wenden werden“, teilt Bürgermeister Friedrich Völler auf Nachfrage mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.