PLUS Stadt Oldenburg
Bild: Universität
Prof. Dr. Michael Freitag, Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin und Professor für Allgemeinmedizin mit dem Schwerpunkt Versorgungsforschung der Fakultät VMedizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg.Bild: Universität

Interview mit Oldenburger Arzt
Warum weniger geheizte Räume kein Gesundheitsrisiko sein müssen

Die Debatte um Einsparungen beim Heizen haben Sorgen vor möglichen gesundheitlichen Folgen ausgelöst. Der Allgemeinmediziner Prof. Michael Freitag von der Universität Oldenburg sieht dazu keinen Anlass.

Die Debatte um Einsparungen beim Heizen haben Sorgen vor möglichen gesundheitlichen Folgen ausgelöst. Der Allgemeinmediziner Prof. Michael Freitag von der Universität Oldenburg sieht dazu keinen Anlass.

Bei wie viel Grad liegt die aus gesundheitlicher Sicht ideale Zimmertemperatur?

Prof. Freitag: Das lässt sich nicht pauschal sagen, das ist erstmal eine individuelle Entscheidung. Viele Menschen werden 20 Grad Celsius als angenehm empfinden. Die richtige Temperatur hängt vom persönlichen Wohlbefinden ab. Der eine hat’s gern etwas wärmer, der andere lieber etwas kühler – da gibt es kein richtig oder falsch.

Was lässt sich aus gesundheitlicher Sicht sagen zur Wahl der Raumtemperatur?

Prof. Freitag: Dass sie nicht zu hoch und nicht zu niedrig sein soll. Zu niedrig ist sie, wenn ich anfange zu frösteln; das erhöht die Gefahr von Erkältungskrankheiten und Unwohlsein. Überheizte Räume sind oft schlecht gelüftet, das ist auch nicht gesund.

Zur Person

Prof. Dr. Michael Freitag, 51, ist Leiter der Abteilung Allgemeinmedizin im Department für Versorgungsforschung an der Universität Oldenburg.

Der Allgemeinmediziner arbeitet zudem als Hausarzt in der Praxis Drs. Bösenberg/Abt in Oldenburg.

Wie bewerten Sie als Mediziner die Diskussion über sparsames Heizen?

Prof. Freitag: Da ist nichts gegen zu sagen. Es ist meist gut möglich, die Raumtemperatur um ein oder zwei Grad zu senken und dafür einen Pullover überzuziehen oder eine Decke über die Beine zu legen. Neben der Kleidung spielt die Bewegung eine wichtige Rolle. Wer täglich an die frische Luft geht, Treppen zu Fuß nimmt oder sonst seinen Kreislauf in Schwung hält, fördert die Durchblutung. Und eine bessere Durchblutung hilft, nicht zu frieren. Auch das Gewicht ist ein Faktor – dünne Menschen frieren in der Regel schneller.

Nochmal zur niedrigeren Raumtemperatur: Da gibt es keine Grenze, die nicht unterschritten werden sollte?

Prof. Freitag: Zu kalt sollte es natürlich auch nicht werden. Aber ob die bei 18 oder bei 20 Grad liegt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Theoretisch kann ich auch in einem Iglu leben, wenn ich mich warm genug anziehe. Die Untergrenze beim Heizen wird aus meiner Sicht eher davon bestimmt, dass kein Schimmel entsteht.

Spricht aus medizinischer Sicht etwas dafür, die Heizung herunterzudrehen?

Prof. Freitag: Nein, nicht grundsätzlich. Eventuell kann eine geringere Temperatur die Bewegung fördern oder beim Abnehmen unterstützen. Ich finde es hilfreich, die eigenen Bedürfnisse besser kennenzulernen. Es kann sich lohnen, einfach mal verschiedene Raumtemperaturen auszuprobieren. Die Raumtemperatur einzustellen ist ja keine Entscheidung für die Ewigkeit. Was passiert, wenn ich ein Grad runterdrehe und dafür evtl. etwas überziehe? Oder wenn ich kürzer dusche oder die Wassertemperatur etwas herunterdrehe. Ich finde es gut, bewusst mit Energie umzugehen. Es hilft, wenn ich genauer weiß, was ich wirklich brauche und was vielleicht auch nicht.

Die Debatte um Einsparungen beim Heizen haben Sorgen vor möglichen gesundheitlichen Folgen ausgelöst. Der Allgemeinmediziner Prof. Michael Freitag von der Universität Oldenburg sieht dazu keinen Anlass.
Um diesen und viele andere Texte auf NWZonline lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Jetzt für 1€ im ersten Monat weiterlesen

Das ist alles im Abo enthalten:

Alle Inhalte auf NWZonline
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar
Mit einer Anmeldung auf allen Geräten lesen
NWZ-App mit Benachrichtigungen und #moin, dem kompakten Nachrichtenüberblick
Preisvorteile und exklusive Gewinnspiele in der NWZ-Vorteilswelt
Probe starten & weiterlesen

Bereits NWZ-Abonnent?

Melden Sie sich hier mit Ihrem NWZ-Zugang an, um diesen und alle anderen Artikel lesen zu können.

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Das könnte Sie auch interessieren