Oldenburg Zwei Saisonspiele haben die Handballer des TvdH Oldenburg noch vor der Brust. Für den Tabellenvierten (33:11 Punkte) geht es noch gegen zwei direkte Rivalen um die Spitzenplätze in der Oberliga Nordsee. Teammanager Matthias Voß glaubt an die Qualität seiner Mannschaft und hat noch etwas Resthoffnung auf den Aufstieg.

Angreifen: Die Haarentorer, die am Mittwoch durch das 26:23 der SG VTB/Altjührden (33:11) in Achim von Rang drei zurückfielen, können mit einem Sieg im direkten Duell an diesem Samstag (19.30 Uhr, Düsternortstraße) an der zweitplatzierten HSG Delmenhorst (35:11) vorbeiziehen. Das Hinspiel hatte der TvdH trotz 14:9-Pausenführung 25:31 verloren. „Wir wollen zeigen, dass wir auch gegen Delmenhorst gewinnen können“, zeigt sich Voß angriffslustig. Die zweite Hälfte, in der die „junge Truppe noch viel Lehrgeld zahlen musste“, spiele keine Rolle mehr. „Ich glaube, dass die Mannschaft in den letzten Spielen noch gefestigter geworden ist“, sagt Voß: „Die jungen Spieler haben viel dazu gelernt – so eine Halbzeit würde uns nicht mehr passieren.“

Lesen Sie auch:
Wieso TvdH Oldenburg das Tabellenverbot kippt
Handball-Oberliga
Wieso TvdH Oldenburg das Tabellenverbot kippt

Aufdrehen: In der Tat hat sich die junge Mannschaft trotz des Fehlens von Tobias Meyer, Filip Pranjic und Oskar Böshans stabilisiert. Sieben Spiele ungeschlagen zu sein, hat für Voß einen hohen Stellenwert: „Das ist total wichtig, auch für die nächste Saison. Wir sehen, dass da eine Weiterentwicklung ist, die jungen Spieler dazulernen und Verantwortung übernehmen.“ Daher fahre man nach Delmenhorst und in einer Woche nach Altjührden „mit breiter Brust“ sowie dem Wissen, „eine Chance“ zu haben.

Lesen Sie auch:
Jetzt bleibt  TvdH  Oldenburg nur die Hoffnung
Handball-Oberliga
Jetzt bleibt TvdH Oldenburg nur die Hoffnung

Abwarten: Nahezu über die komplette Spielzeit gab es einen Vierkampf um den Aufstieg, den nach seinem 24:21 gegen die Delmenhorster vermutlich letztlich Spitzenreiter HSG Nienburg (35:9) gewinnt. Voß schielt dennoch vorsichtig auf Platz eins. „Natürlich stirbt die Hoffnung zuletzt“, sagt der Teammanager. Sollte der Rivale noch zwei Punkte in den Spielen bei Abstiegskandidat TSG Hatten-Sandkrug und in einer Woche gegen die siebtplatzierten Rotenburger abgeben, könnte der TvdH aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs noch am Tabellenführer vorbeiziehen.

Lesen Sie auch:
TvdH Oldenburg steht vor Umbruch
Handball-Oberliga
TvdH Oldenburg steht vor Umbruch

Aufholen: Insgesamt sehe er die vier Top-Teams „fast auf einem Niveau“, sagt Voß. Nienburg sei „vielleicht die konstanteste Truppe“. Neben der Tagesform und den einsatzfähigen Spielern sei auch die Erfahrung ein entscheidender Faktor. Davon fehlt dem TvdH als „jüngster Truppe“ vielleicht am meisten, „aber auch da holen wir gerade auf“, freut sich Voß. Gut möglich, dass er dabei schon die nächste Saison im Hinterkopf hat, in der er mit dem TvdH erneut oben angreifen will.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.