Bremen Alina Esken taucht den Pinsel ins klare Wasser und nimmt dann etwas sattgrüne Farbe von einem Porzellantellerchen auf. Die Pinselspitze lässt sie leicht über das Papier gleiten – die Fasern saugen die Mixtur auf und langsam gewinnt der noch schwarz-weiß skizzierte Grünkohl auf dem Blatt an Kontur und Fülle.

Die 27-jährige gebürtige ­Oldenburgerin ist Illustratorin und Grafikdesignerin. Mit ihren Zeichnungen gibt sie Unternehmen ein Gesicht, macht mikroskopisch kleine Algen (be)greifbar und kleinste Alltagsdinge sichtbarer.

Wissenschaft und Kunst

Nach dem Abitur am Neuen Gymnasium Oldenburg ging sie an die Kunstschule Wandsbeck in Bremen und studierte dort Kommunikationsdesign. Dabei entdeckte Esken die Illustration und freie Projektarbeit für sich. „Das inspirierte mich am meisten“, erinnert sie sich. Anschließend ging es an das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und an ein Bremer Designbüro. Die Zusammenarbeit mit Museen, Kultur und Künstlern habe da einen schönen Ausgleich zur Wissenschaft gegeben. „Das hat mich auch stark geprägt.“

Anfang vergangenen Jahres wagte die 27-Jährige den Schritt in die Selbstständigkeit. Und trotz der Corona-Krise habe das ganze „erstaunlich gut funktioniert“. In der Plantage 9 in Bremen – einem Ort für Kreative, Künstler und Selbstständige – teilt sich ­Esken ein Atelier mit zwei Fotografen.

Sehr unterschiedlich

Alina Eskens Schwerpunkt ist das Corporate Design, also für Unternehmen oder Gewerbetreibenden ein Logo erstellen. Dafür muss sie die „Hauptperson“ erst mal kennenlernen. „Das persönliche Gespräch habe ich im vergangenen Jahr natürlich sehr oft mit einem Spaziergang verbunden“, erinnert sich Esken. Dabei findet sie heraus, was der Person wichtig ist. Ihre Kunden kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen – darunter Trauerbegleiter, Direktvermarktung von Gemüse, Institute oder eine Zahnärztin.

Ihre Werkzeuge sind der Computer, Tablet, aber eben auch Stift, Pinsel und Papier. Die Ideen für Projekte beginnen mit einer Skizze. Erst dann folgt die Farbe – entweder digital am Computer oder auf dem Papier.

Analog und digital

Zeichnungen von Meeresbewohnern (Bild: Alina Esken)
„Ich arbeite viel mit Aquarellfarben“, sagt Esken. „Die sind schön leicht, geben aber einen tollen Kontrast. Tusche, Fineliner, Pinsel und PC gehen bei ihrer Arbeit Hand in Hand – Mixed Media nennt die 27-Jährige das. „Es ist recht selten, dass ich nur digital arbeite“, erklärt Alina Esken. Lange habe der Fokus auf dem Analogen gelegen. Aber Digitales vereinfache eben vieles – den Aspekt vom Vervielfachen etwa. Da lässt sich eine Skizze weitaus einfacher duplizieren, als die per Hand nachzuzeichnen.

Unter Eskens Kunden sind zuweilen auch Privatleute mit ganz besonderen Anliegen: Eine Kundin aus Oldenburg wünschte sich eine Zeichnung der nun abgerissene Cäcilienbrücke. „Sie war so traurig, als ihr täglicher Arbeitsweg mit dem Rad wegfiel“, erzählt ­Alina Esken. Mit der Zeichnung an der Wand wird das bekannte Bauwerk bald täglich in einem Haus in der Huntestadt schöne Erinnerungen wecken.

„Im Alltag gibt es oft schöne Dinge zu sehen“, sagt die ­Illustratorin und lacht. Zum Beispiel auf dem nahe gelegenen Wochenmarkt, wo etwa eine Rote Bete-Knolle plötzlich ihr Interesse weckte und anschließend genau unter die Lupe genommen wurde. Dabei versucht Alina Esken, auch die Oberfläche genauer darzustellen. Solche Studien schärfen den Blick für Details, sagt sie: „Im Alltag verliert man den doch recht oft.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besondere Bilder

Etwas, was in der vergangenen Zeit besonders gut lief – und noch immer tut – sind Skizzen als Ausmalbilder. Und das nicht nur für die Jüngsten, weiß Esken. Sogar Erwachsene freuen sich, mal selbst Farbe aufs Blatt zu bringen. Ins Repertoire aufgenommen hat dies beispielsweise das Max-Planck-Institut in Bremen. Hier hat die 27-Jährige Ausmalbilder zum Thema „Leben im Wassertropfen“ gestaltet. Das helfe dabei, komplexe Inhalte wie kleine Bakterien oder Algen greifbar zu machen. Und beim Ausmalen „nimmt man sich dabei Zeit, sich analog mit etwas zu beschäftigen.“

Köpfe und Karrieren im Nordwesten - Der Wirtschaftsblog

Tonia Hysky Redakteurin / Redaktion Kultur/Medien
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.