Ammerland Die Wettervorhersage für die nächsten Tage macht Lust auf den ersten Freibadbesuch. Doch noch bleiben die Türen geschlossen. Das Land Niedersachsen gibt zwar grünes Licht, aber konkrete Vorgaben, wie sich Mindestabstände und Hygienevorschriften ab 25. Mai umsetzen lassen, gibt es noch nicht.

Apen

Ein Blick von der Hengstforder Mühle verdeutlicht: Das Freibad ist für die kommende Badesaison schon gut aufgestellt. „Ich gehe fest davon aus, dass es eine Badesaison geben wird“, sagt Apens Bürgermeister Matthias Huber. Ob das Freibad der Gemeinde aber bereits zum 25. Mai öffnen werde, könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. „Das Land Niedersachsen hat zwar erfreulicherweise grünes Licht gegeben, aber keiner kennt die Rahmenbedingungen“, so Huber.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Deshalb teile er zwar die Freude, dass die Bäder öffnen dürfen, warte aber zunächst einmal ab, wie die Bedingungen aussehen – vor allem für den Duschbereich. Die Freibadsaison steht auch auf der Tagesordnung im Sport- und Kulturausschuss am Dienstag in Godensholt. „Da werden wir auch noch einmal darüber diskutieren, welches Eröffnungsdatum realistisch ist“, so der Bürgermeister.

Bad Zwischenahn

In Bad Zwischenahn ist der Plan klar. „Wir werden den frühsten Termin nutzen, um das Schwimmbad zu öffnen“, sagt Bürgermeister Arno Schilling. Für den Start im Badepark sei alles vorbereitet – auch wenn die Solarerwärmungsanlage alleine noch nicht reicht, um das Wasser auf die nötige Temperatur zu bringen. „Die Differenz gleicht eine Gasanlage aus.“

Bisher würde die Gemeinde die genauen Rahmenbedingungen noch nicht kennen. „Wir müssen abwarten, wie die Auflagen für Abstände umzusetzen sind“, sagt Schilling. Er gehe aber davon aus, dass Regelungen zu finden sind.

Am 25. Mai könnte einer der ersten im Becken übrigens der Bürgermeister selbst sein. „Ich habe auch ein persönliches Interesse. Sonst ziehe ich morgens vor dem Dienst immer ein paar Bahnen“, meint der passionierte Schwimmer.

Edewecht

Ein wenig länger könnte es in Edewecht dauern. Dort wird mit Nachdruck daran gearbeitet, das Bad am Stadion vorzubereiten. „Spätestens am Wochenende vor Pfingsten“ soll es laut Bürgermeisterin Petra Lausch losgehen: „Vorausgesetzt, es stehen keine größeren Reparaturen an.“ Das ließe sich aber erst jetzt feststellen, nachdem das Wasser aus dem Becken gelassen wurde. Hintergrund sind die hohen Kosten. „Bis vor drei Tagen sind wir nicht davon ausgegangen, dass die Schwimmbäder so schnell wieder öffnen“, sagt Sachgebietsleiter Jens Schöbel.

Rastede

„Wir wären startklar zum 25. Mai“, sagt Gemeindesprecher Ralf Kobbe. Voraussetzung sei, dass die entsprechenden Verordnungen des Landes Niedersachsen kommen. Deshalb gebe es noch eine Menge Fragen: Wie viele Gäste dürfen gleichzeitig ins Bad? Wie viele Personen dürfen gleichzeitig schwimmen? Dürfen Sanitär- und Umkleideräume genutzt werden? In Sportstätten ist Letzteres zurzeit noch untersagt. „Da müssen klare Regelungen her.“

Technisch sei hingegen alles fertig. Das Team um Betriebsleiter Olaf zur Loye hat das Freibad für die Saison vorbereitet. „Aufgrund des milden Winters hatten wir fast keine Schäden“, sagt zur Loye. Fliesen- und Fugenarbeiten seien kaum nötig gewesen.

Aktuell werden noch Restarbeiten erledigt. Dabei geht es insbesondere um die Umsetzung von Auflagen, die der TÜV gemacht habe, sagt zur Loye. So werden gerade beispielsweise am Sprungturm zusätzliche Podeste angebracht, um die Sicherheit zu verbessern. Der Termin Ende Mai weicht nun auch gar nicht so weit ab vom üblichen Öffnungstermin der Anlage. „Normalerweise öffnet das Freibad Mitte Mai“, sagt Kobbe. Sobald es Neuigkeiten zum genauen Ablauf gibt, werden diese auf der Homepage der Rasteder Bäder veröffentlicht.

Westerstede

Das Hössenbad-Team in Westerstede geht davon aus, dass es das Freibad am 25. Mai öffnen kann. Die Halle bleibt hingegen (vorerst) geschlossen. Deshalb werden auch die dortigen Umkleiden oder sanitären Einrichtungen nicht genutzt werden können. Welche Regeln es fürs Schwimmen gibt, ist noch unklar. Denkbar sind Begrenzungen der Besucherzahl insgesamt, aber auch der Schwimmer.

Wiefelstede

Wiefelstedes Schwimmmeister Mario Schaeffer würde das Freibad liebend gern am 25. Mai öffnen. Nur: „Wir wissen noch gar nicht, welche Maßnahmen wir ergreifen sollen und müssen. Es gibt noch gar keine Verordnungen.“ Er fürchte schon jetzt, dass die erst wenige Tage vor dem Eröffnungstermin eintrudeln werden. Gleichwohl treffe das Wiefelsteder Bäderteam schon jetzt Vorbereitungen für den Außenbetrieb. Umkleiden, Toiletten und Duschen werden so hergerichtet, dass dort die Abstände eingehalten werden können. Gleiches soll auch auf den Liegewiesen passieren. „Ich gehe davon aus, dass wir nur einen eingeschränkten Betrieb mit einer begrenzten Zahl von Gästen, die sich gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen, in diesem Sommer fahren können“, so Schaeffer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.