Von der Kiwi gibt es inzwischen geeignete Sorten, die speziell auch für unser Klima gezüchtet wurden. Dazu gehört unter den großfruchtigen Kiwis die Sorte Starella (Actinidia deliciosa), die im Oktober bis zu 200 große aromatische Früchte ausbildet. Diese Sorte eignet sich in Mitteleuropa zu einem Anbau in Lagen bis zu 500 Metern.

Bis zu 20 Kilo Früchte

Für rauere Höhenlagen empfehlen sich als kleinere Schwestern die Arguta-Kiwis. Sie stammen aus nördlicheren Gebieten Asiens, halten gut bis minus 20 Grad Frost aus und sind auch nicht so windempfindlich. Ihre besonders aromatischen, glatten Früchte sind nur walnussgroß, werden aber ungeschält verzehrt, und eine Pflanze liefert zehn bis 20 Kilogramm Früchte. Als weibliche Sorten lassen sich Ambrosia empfehlen und Maki, deren Früchte sich zur Reife rot ausfärben.

Damit es zur Befruchtung der weiblichen Blüten kommt, ist die Anpflanzung einer männlichen Sorte erforderlich. Sie reicht für vier bis sechs weibliche Pflanzen aus. Als Allroundtalent empfiehlt sich für milde Lagen die Sorte Matua, die groß- wie auch kleinfrüchtige Kiwisorten befruchtet. Als winterharte Befruchtersorte für Arguta-Kiwis eignet sich Nostino.

Inzwischen sind als Züchtungen auch selbstbefruchtende Sorten erhältlich. Die sehr kleinen Früchte sorgen aber eher für Enttäuschungen.

Zum Anbau der großfruchtigen Sorten eignen sich sonnige, warme Südwände, wo die Pflanzen an Klettergerüsten wachsen. Arguta-Kiwis benötigen nicht so einen geschützten Standort und können ähnlich wie Himbeeren an Drähten zwischen zwei Stützpfählen gezogen werden.

Eine gute Pflanzzeit ist im Herbst oder im Frühjahr Ende Mai bis Anfang Juni. Nach einer Herbstpflanzung wird der Boden etwas angehäufelt und der Trieb mit Laub über Winter geschützt. Während altes Holz bei uns in der Regel frosthart genug ist, reagieren die Neutriebe hingegen auf Spätfröste im Mai äußerst empfindlich. Es empfiehlt sich eine nächtliche Abdeckung mit Vliesen oder ähnlichen Materialien.

Kiwis mögen eine leicht lehmige Erde, die etwas sauer sein sollte. Ein pH-Wert zwischen 5 und 6 ist ideal. Ist der Boden alkalischer, zeigen sich schnell gelbe, chlorotische Blätter. Der Nährstoffbedarf der starkwüchsigen Pflanzen ist hoch, gute Düngezeiten sind das zeitige Frühjahr, die Blüte und der August.

Natürlich eignen sich Kiwis auch als Kübelobst. Pro Pflanze empfiehlt sich ein Topf von gut 25 Litern. In die Erde steckt man reihum vier etwa zwei Meter hohe Bambusstangen, die im Abstand von einem halben Meter mit Draht umwickelt werden. So lassen sich selbst auf dem Balkon oder der Terrasse Kiwis aus eigener Zucht ernten.

Triebe kürzen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Entscheidend für einen guten Ertrag der großfruchtigen Kiwis sind die richtige Erziehung und der Schnitt. Im ersten Jahr werden die Haupttriebe senkrecht nach oben gezogen und die Seitentriebe horizontal gebunden. Im zweiten Jahr bilden die Seitentriebe erneut Triebe, die im August auf zwei Augen zurückgeschnitten werden. Im dritten Jahr entwickeln sich aus diesen beiden Augen Seitentriebe dritten Grades mit Blüten und Früchten. Diese fruchtenden Triebe werden im August fünf bis sieben Zentimeter hinter der letzten Frucht eingekürzt, damit alle Kraft in die Fruchtbildung geht. Nach der Ernte werden die Frucht tragenden Triebe wieder auf zwei Augen zurückgeschnitten.

Die Pflege von Arguta-Kiwis ist wesentlich einfacher. Die lianenartigen Triebe werden hochgebunden, und im Laufe der Jahre ist nur zu eng stehendes oder abgetragenes Holz zu entfernen.

Lade
Pflanz-O-Mat
...