Oslo (dpa) - Die Weltcup-Saison hat für die deutschen Springreiter mit einem Sieg begonnen. Daniel Deußer gewann beim Auftakt der Hallen-Serie den Großen Preis von Oslo.

Der in Belgien lebende Hesse setzte sich im Sattel von Cornet durch und sammelte die ersten 20 Punkte für das Finale im kommenden April in Paris. Deußer ritt im Stechen mit dem Wallach fehlerfrei und benötigte 36,83 Sekunden. Damit lag der 36 Jahre alte Reiter knapp vor dem Franzosen Kevin Staut mit For Joy (36,96). Platz drei ging an die Australierin Edwina Tops-Alexander mit California (38,22).

Ohne Punkte blieben bei der ersten von 13 Etappen des Weltcups in Westeuropa Meredith Michaels-Beerbaum aus Thedinghausen und Marco Kutscher aus Bad Essen. Beide verpassten das Stechen. Michaels-Beerbaum kam nach einem Abwurf mit Daisy auf Rang 20. Kutscher ritt mit acht Strafpunkten im Sattel von Clenur auf Platz 28.

Mehrere deutsche Topreiter reisten am Wochenende bis nach China und waren in Peking am Start, blieben aber ohne Sieg. Im Olympiastadion gewann der Schwede Henrik von Eckermann den Großen Preis. Der in der Nähe von Bonn lebende Reiter siegte mit Cincitty vor der US-Amerikanerin Lauren Hough mit Leonidas. Dritter wurde Christian Ahlmann aus Marl mit Cinetto.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.