Oldenburg Der Springreiter Hartwig Rohde aus Werlte hat das Youngster-Tour-Finale um das Championat der GVO Versicherung beim Agravis-Cup in Oldenburg gewonnen. Der 43-Jährige nimmt damit den begehrten Brillantenteller im Wert von mehr als 5000 Euro als Wanderehrenpreis mit nach Hause. Am Samstag setzte sich der Reiter vom RUFV Lastrup in einer internationalen Springprüfung mit Stechen in einem starken Teilnehmerfeld durch und strich dadurch zusätzlich das Siegerpreisgeld von 2500 Euro ein.

Rohde zeigte im Sechen auf seinem siebenjährigen Hengst Lord Pezi Junior einen fehlerlosen Ritt in 36,57 Sekunden und verdrängte Jörg Naeve auf Benur du Romet (37,82) und Markus Merschformann auf Calle (43,08) auf die Plätze zwei und drei.

Die Youngster Tour war ausgeschrieben ausschließlich für siebenjährige Pferde. In dem Finale erreichten Denis Nielsen, deutscher Meister von 2015, als Fünfter und Sandra Auffarth, Olympiasiegerin von 2012 in der Vielseitigkeit, ais Siebte gute Platzierungen. Die Ganderkeseerin blieb mit ihrem Wallach Nupafeed’s la Vista im Umlauf fehlerfrei, leistete sich im Stechen aber zwei Abwürfe.

Wer die Youngster Tour zweimal in Folge oder dreimal insgesamt gewinnt, darf den Teller behalten – bisher ist das noch keinem Reiter gelungen.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.