FONTAINEBLEAU Für die Aufholjagd im Wald von Fontainebleau soll an diesem Sonnabend die „Abteilung Attacke“ sorgen: Nachdem die deutschen Vielseitigkeitsreiter bei der Europameisterschaft in der Dressur zurückgefallen sind, setzt der Bundestrainer auf Offensive. „Mit vielen Zeitfehlern kann man nicht gewinnen“, sagte Hans Melzer. In der Teamwertung liegen die Deutschen nach der Dressur nun mit 123,40 Strafpunkten hinter Titelverteidiger Großbritannien (117,30) und vor Frankreich (128,60).

Auch im Einzel winken den Deutschen Medaillen: Ingrid Klimke liegt mit 39,20 Strafpunkten gleichauf mit Frank Ostholt auf Platz sechs. Es führen die Briten Oliver Townend (37,70) und Kristina Cook (37,90) vor dem Franzosen Nicolas Touzaint (38,10).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.