Sandra Auffarth Beim Landesturnier
Olympiasiegerin gibt sich in Rastede die Ehre

Rastede erlebte einen erfolgreichen Auftakt in die Turnierwoche. Für weiteren Glanz sorgt an diesem Mittwoch die Reitprominenz – allen voran Olympiasiegerin Sandra Auffarth.

Bild: Friso Gentsch/dpa
Freut sich auf den Start in Rastede: Sandra Auffarth.Bild: Friso Gentsch/dpa
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Hohen Besuch erwartet das Oldenburger Landesturnier an diesem Mittwoch. Denn Sandra Auffarth (Ganderkesee), 2012 Olympiasiegerin mit der Vielseitigkeitsmannschaft, schafft es kurz vor ihrer Teilnahme am CHIO in Aachen, noch in Rastede an den Start zu gehen. „Ich bin sehr froh, dass es noch haarscharf passt und ich den Auftakt der Großen Tour in Rastede noch mitreiten kann“, erzählt die 30-Jährige. Die erste Qualifikation in der Großen Tour beginnt an diesem Mittwoch um 16.45 Uhr und ist eine Springprüfung der Klasse S*. „Das Landesturnier gehört jedes Jahr fest in meinen Turnierplan und ich war sehr traurig, als klar war, dass es sich mit dem CHIO überschneidet“, sagt Auffarth: „So kann ich es immerhin noch ein bisschen mitnehmen.“

An den Start geht sie mit zwei Pferden. Zum einen mit Landlord 56, einem neunjährigen Oldenburger, und mit Nupafeed’s La Vista, einer achtjährigen Hannoveraner Stute. Beide Pferde hat ihr Vater Karl-Heinz Auffarth selbst gezogen und sie sind Sandra Auffarth von ihren jeweiligen Besitzern zur Verfügung gestellt worden.

Aber auch für Aachen hat Sandra Auffarth natürlich große Pläne und Ziele: „Ich reite ja mit im Nationenteam. Unser Ziel ist, da auf jeden Fall zu gewinnen.“ Los geht es direkt früh am Donnerstagmorgen, damit sie vormittags in Aachen ankommt. In Aachen wird sie ihr Spitzenpferd Opgun Louvo – genannt Wolle – begleiten.

Wie hoch die Qualität des Sportes in Rastede ist, zeigen nicht nur prominente Reiter und Gäste. Bei strahlendem Sommerwetter und gut laufender Organisation fiel am Dienstag unter anderem die Einlaufprüfung der Springpferdeprüfung Klasse L für fünfjährige Tiere auf. Denn dort wurde in drei Abteilungen platziert und unter den Platzierten gab keine Wertnote unter 8,0. Besonders viel Grund zur Freude hatte der RV Oldenburger Münsterland in der Qualifikations-Springpferdeprüfung Klasse M* für das Bundeschampionat der Fünfjährigen: Insgesamt qualifizierten sich fünf seiner Reiter dafür.

Ebenfalls über eine Qualifikation zum Bundeschampionat freute sich Tanja Fischer (RURV Rastede). Sie qualifizierte sich in der Pony-Reitpferdeprüfung der Dreijährigen mit Cyber E WE (Wertnote 8,10). Das gleiche galt für Gloria Deinert (RUFV Cloppenburg) auf Gitano Classic (Wertnote 8,00. Noch eine Reiterin vom RUFV Cloppenburg freute sich über eine Qualifikationsnote fürs Bundeschampionat: Emma Wagner erreichte mit Top Christiano eine 8,10 in der Dressurponyprüfung Klasse L.

Das könnte Sie auch interessieren