RASTEDE RASTEDE - Der Dauerregen war im Schlosspark das Thema und drückte der 57. Auflage des Landesturniers seinen Stempel auf. Am Vormittag entschied die Turnierleitung zusammen mit den Reitern, zwei Prüfungen zu streichen. So werden die Meisterschaften im Reiter-und Jugendbereich in zwei statt drei Wettbewerben ausgetragen.

„Wir mussten uns etwas einfallen lassen, wenn das Turnier nicht schon am Freitag zu Ende sein soll“, erklärte Planer Wolfgang Teske. Auch in den nächsten Tagen wird das Programm dem Wetter angepasst. „Ich hoffe immer noch auf ein trockenes Wochenende, auch wenn die Prognosen nicht so rosig sind“, fügte Reiterpräsident Ludger Fischer hinzu.

Sportlich stand der dritte Turniertag im Zeichen der Oldenburger Meisterschaften. Zu den Höhepunkten gehörte das S-Zeitspringen. Hier kam der Ahlhorner Otto Vaske gut mit den widrigen Bedingungen klar. Im 31köpfigen Starterfeld gelang ihm mit Lavazzo ein Null-Fehler-Ritt in 69,09 Sekunden. Damit verwies er mit mehr als drei Sekunden Vorsprung Gerd Sosath (Lemwerder) mit Catoki auf. An dritter Stelle rangierte mit Jasmin Lebert (Ganderkesee) im Sattel von Indiamo.

Einen spannenden Zweikampf gab es im Dressurviereck. In der M-Prüfung gewann Anja Engelbart aus dem Stall Schockemöhle mit nur vier Zählern Vorsprung. Sie hatte ihre Stute Amicelli gesattelt und zeigte eine lektionssichere Vorstellung. Dicht auf den Fersen ist ihr Tina Richter-Vietor als eine der wohl bekanntesten Oldenburger Buschreiterinnen. Mit Royal Flair belegte sie Platz zwei und mit Argentina Rang auch noch drei.

Schwerarbeit hatten die Zweispänner in der Pony- und Pferdeprüfung im Hindernisparcours zu verrichten. Viele Zeitfehler durch verhaltene Fahrweise zeigten, dass der aufgewühlte Boden höchste Anforderungen stellte. Vor dem heutigen Geländefahren liegt Aloys Göttke vom RFV Lohne knapp vor dem Vorjahreszweiten Dirk Sandstede in Front. Bei den Pony-Zweispännern können sich Stefan Ostermann (RV Hohenböken) und Melanie Jelting (Münsterland) Hoffnungen machen.

Auf ein spannendes Finale dürfen sich die Kreisreiterverbände freuen. In der Qualifikation der Mannschaftsdressur zeigten alle 14 Mannschaften vor einer großen Anzahl von Zuschauern starke Leistungen. Doch an die Ausführungen der Teams aus Höven (KRV Oldenburg) und Hude (KRV Delmenhorst) konnten die anderen nicht tippen.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.