Reitturnier In Oldenburg
Das sind heute die Höhepunkte beim Agravis Cup

An diesem Donnerstag startet das viertägige Event in Oldenburg. Die ländlichen Reiter stehen zunächst im Mittelpunkt beim Agravis Cup.

Bild: Oliver Perkuhn
Holten sich im vergangenen Jahr in der großen Arena den Sieg bei der Kür der Vereinsmannschaften: die Reiterinnen der TG Bad ZwischenahnBild: Oliver Perkuhn
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Bevor die internationalen Spring- und Dressurreiter um Titel kämpfen, stehen wieder die Talente aus dem Nordwesten im Mittelpunkt. Wenn an diesem Donnerstag der Agravis Cup in Oldenburg startet, bildet die Kür der Vereinsmannschaften (ab 19.15 Uhr) in der großen EWE-Arena den Höhepunkt für die ländliche Reiterei.

„Die A-Dressur wird sehr stark angenommen. In diesem Jahr haben 17 Teams gemeldet. Das ist gewaltig“, sagt Turnierleiter Oliver Schulze-Brüning. Ganz bewusst räumt Veranstalter Kaspar Funke den jungen Reiterinnen und Reitern die Gelegenheit ein, sich auf der großen Bühne zu präsentieren und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Zudem lobt die GVO Versicherung als Sponsor des Wettbewerbs ein attraktives Preisgeld von 1500 Euro aus. „17 Vereine sind ein Riesenschritt nach vorn, das ist sensationell“, sagt Funke. Man dürfe bei allem Spitzensport die ländliche Reiterei nicht vergessen, pflichtet Schulze-Brüning bei.

Ob Vorjahressieger TG Bad Zwischenahn, RC Hude, RV Visbek, RV Bockhorn oder RuFV Saterland und Umgebung – aus dem ganzen Nordwesten kommen die Dressurteams angereist, um den ersten Glanzpunkt der Veranstaltung zu setzen. „Das ist für uns das Highlight des Jahres. Es ist etwas Besonderes, vor dieser Kulisse zu reiten. Wir freuen uns riesig“, betont Jantje Gerdes-Fürup, Mannschaftsführerin der TG Bad Zwischenahn. Weil die Nachwuchsreiter wie gewohnt viele Fans, Angehörige und Vereinsmitglieder mitbringen werden, dürfte die Arena schon am ersten Abend des viertägigen Traditionsturniers (früher Oldenburger Pferdetage) voll besetzt sein.

Die Sonderwertung für den lautesten Fanclub, die der Veranstalter erneut ins Programm aufgenommen hat, garantiert zudem eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Das könnte Sie auch interessieren