Oldenburg Beim zweiten Anlauf hat er es geschafft: Gerrit Nieberg hat den Agravis-Zukunftspreis 2017 gewonnen.

Schon im Jahr zuvor nahm er an dem turnierübergreifenden Wettbewerb teil, schrammte als undankbarer Vierter jedoch knapp am Treppchen und damit auch an den begehrten Preisgeldern vorbei. Dieses Mal darf er die 5000 Euro mit nach Hause nehmen. Nieberg platzierte sich beim Großen Preis von Oldenburg mit dem 13-jährigen Holsteinerhengst Contagio auf Rang 18, er kassierte vier Strafpunkte und benötigte 62,21 Sekunden für den Parcours – in der Wertung der jungen Reiter unter 25 Jahren reichte das jedoch für Platz eins und die Verteidigung seiner Führung.

„Die Tour ging schon in Nörten-Hardenberg gut für mich los, und Münster lief noch besser“, sagte Nieberg am Sonntagabend nach der Siegerehrung beim Agravis-Cup. „Den Zukunftspreis habe ich fest in die Saison mit eingeplant.“ Der Preis sei eine gute Förderung für junge Reiter, die bereits die große Tour mitreiten, da sie so die Gelegenheit hätten, sich in einer Sonderwertung untereinander zu messen, meinte Nieberg.

Zukunftspreis

Das Finale des Agravis-Zukunftspreises fand das erste Mal 2016 in Oldenburg statt. Der Zukunftspreis ist ein turnierübergreifender Wettbewerb, die ersten beiden Stationen waren in diesem Jahr Münster und Nörten-Hardenberg.

Der Zukunftspreis ist eine Sonderwertung für Springreiter unter 25 Jahren. Insgesamt gibt es 10 000 Euro zu gewinnen: Der Erstplatzierte erhält 5000 Euro, der Zweitplatzierte 3000 Euro und der Drittplatzierte 2000 Euro. Ziel ist es, junge Reiter nachhaltig zu fördern. Sie sollen motiviert werden, sich in anspruchsvollsten Springprüfungen mit der – oft sehr hochkarätigen – Konkurrenz zu messen.

2016 konnte sich Jana Wargers vom RV Greven beim in Oldenburg den Titel in diesem Wettbewerb sichern.

EM-Kader-Mitglied Laura Klaphake aus Steinfeld konnte sich den zweiten Platz beim Zukunftspreis 2017 sichern. „Das hätte ich echt nicht gedacht, ich bin mega happy“, sagte Klaphake. Denn in Oldenburg ritt sie den Großen Preis gar nicht mit, sondern konzentrierte sich auf ihr Nachwuchspferd Camalita.

Der dritte Preisträger der Nachwuchsförderung ging in Oldenburg gar nicht an den Start: Der US-Amerikaner Michael Hughes war jedoch in Nörten-Hardenberg sehr erfolgreich und konnte dort den dritten Platz in der internationalen Springprüfung erreichen – jetzt überholt er in der Gesamtwertung Niklas Krieg.

Für Nieberg und Klaphake ist die Saison mit diesem Erfolg jedoch noch nicht vorbei: Nieberg wird in München und Salzburg an den Start gehen und eventuell auch in Frankfurt dabei sein. Klaphake fährt noch nach Maastricht. „Dann haben die Pferde erst einmal Pause, das haben sie sich auch verdient. Im kommenden Jahr wird dann wieder angegriffen“, sagte die Studentin.

Lina Brunnée
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion

Weitere Nachrichten:

Agravis | Agravis-Cup

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.