Agravis-Cup In Oldenburg
Lokalmatador Mario Stevens feiert Heimsieg

Nichts für schwache Nerven: Mit einem hauchdünnen Vorsprung von drei Hundertstelsekunden gewann Stevens den Großen Preis von Oldenburg. Das Publikum war begeistert.

Bild: Martin Remmers
Mario Stevens hat beim Agravis-Cup den Großen Preis von Oldenburg gewonnen.Bild: Martin Remmers
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Furioses Finale beim Oldenburger Agravis-Cup: Lokalmatador Mario Stevens hat den Großen Preis von Oldenburg am Sonntagnachmittag gewonnen – mit einem hauchdünnen Vorsprung von drei Hundertstelsekunden. Der Molberger ging im Stechen des Dreisternespringens als letzter Reiter in den Parcours und bewahrte vor dem begeisterten Publikum in der großen EWE-Arena die Nerven.

Auf dem erst achtjährigen Wallach Landano lieferte der Molberger eine fehlerfreie Vorstellung ab und passierte nach 35,86 Sekunden die Lichtschranke. Er verdrängte damit den Niederländer Gert Jan Bruggink auf Vampire (35,89) und die Schwedin Nicole Persson auf Balounito (36,28) auf die Plätze zwei und drei – beide waren ebenfalls ohne Abwurf geblieben. Insgesamt elf der 51 Starter hatten es ins Stechen geschafft.

Das könnte Sie auch interessieren