Einspänner
Dirigent läuft im Titeltakt

Erstmals wurde die kombinierte Prüfung beim Landesturnier als deutsche Meisterschaft ausgetragen. Michael Swiezynski vom RURV Rastede wurde Sechzehnter.

Bild: Janina Rahn
Der deutsche Meister im Einspänner kommt aus Hessen. Dieter Lauterbach (Bild) rast mit seinem Wallach Dirigent im Rasteder Schlosspark durch das Wasserhindernis.Bild: Janina Rahn
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Ein scharfer Fanfarenstoß eröffnete die heiße Jagd. Zehn Reiter und zehn Reiterinnen sind am Samstag und Sonntag in der Kombinierten Prüfung der Einspänner an den Start gegangen. Sie alle hatten dasselbe Ziel: in Rastede deutscher Meister werden. Dabei trotzten sie den immer wieder aufkommenden Regenfällen und trieben ihre Pferde zu Höchstleistungen an.

Jubelnder Triumphator war am Sonntagnachmittag Dieter Lauterbach vom RFV Kelkheim aus dem Taunus mit seinem Hessenwallach Dirigent. Mit 113,20 Punkten sicherte sich der 52-Jährige den Siegerpokal und verwies Marlen Fallak (PSV Nägelstedt, 115,30) mit Tessa sowie Anika Geiger (Pferdefreunde Parsdorf-Vaterstetten, 116,43) mit Annabelle auf die Plätze zwei und drei.

Neben dem Hindernisfahren im Rasteder Schlossgarten standen Geländefahren und Dressur auf dem Programm. Erstmals war der Wettbewerb beim 69. Oldenburger Landesturnier in diesem Jahr als deutsche Meisterschaft ausgeschrieben.

„Ich bin sehr zufrieden“, freute sich der Gewinner, der mit einem Sieg nicht gerechnet, aber „darauf gehofft“ hatte. In jeder der drei zu absolvierenden Prüfungen war Lauterbach unter die besten drei Fahrer gekommen. Der starke Regen an Wochenende hätte das Fahren dabei „wesentlich erschwert“.

„Die Veranstalter haben die Hindernisse so gut wie möglich präpariert“, lobte Lauterbach die Turnierleitung für den reibungslosen Ablauf und erlebte auch ansonsten ein „super tolles Turnier mit sehr viel Atmosphäre“.

Pünktlich zur Siegerehrung hatte sich der Himmel aufgeklärt, die Medaillen konnten bei strahlendem Sonnenschein verliehen werden. Lauterbach führte im Anschluss die Ehrenrunde über den Platz unter Beifall an.

Lauterbachs Ehefrau Claudia (36) wetteiferte mit Velten ebenfalls um den Titel und wurde Siebte (126,49 Punkte). Lokalmatador Michael Swiezynski vom RURV Rastede mit seinem Zughengst Laurenzo hatte es in allen drei Teilprüfungen nicht unter die Platzierten geschafft und belegte in der Gesamtwertung den 16. Platz (164,49).

Das könnte Sie auch interessieren