Berlin Viele Reiter kämpfen mit den finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise. Die Einnahmen fallen weg, die hohen Fixkosten für die Turnierställe aber bleiben. „Es trifft uns alle“, sagte die Dressurreiterin Isabell Werth: „Aber einige schwerer. Alle Turnierställe sind davon abhängig, dass Turniere stattfinden.“

Die sechsmalige Dressur-Olympiassiegerin erklärte: „Es gibt keine Preisgelder. Und es werden von den Handelsställen keine Pferde verkauft.“ Pferdeverkauf ist zwar nicht für Werth, aber vor allem bei vielen Springreitern die wichtigste Einnahmequelle. „Drei, vier Monate können wir das aushalten, ohne gleich in die Insolvenz zu gehen“, sagte der Springreiter Ludger Beerbaum zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Bei einem halben Jahr würde es anders aussehen, erklärte der Betreiber eines Turnier- und Handelsstalls sowie einer Zuchtstation mit insgesamt 44 Mitarbeitern. Er basiert auf Sport, Handel, Veranstaltungen/Lehrgang, Deckstation und Futterverkauf. Die ersten drei Bereiche seien „auf null“, sagte der Springreiter. Zucht und Futter laufen noch, können aber die anderen Bereiche nicht quersubventionieren. Dann müsse er über Sparmaßnahmen nachdenken.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.