Fontainebleau /Ganderkesee Starker Start in das neue Jahr: Olympiasiegerin Sandra Auffarth hat zum Saisonauftakt in der Vielseitigkeitsreiterei bei der Drei-Sterne-Prüfung im französischen Fontainebleau den zweiten Platz belegt.

Die 26-Jährige aus Ganderkesee (Landkreis Oldenburg), die im vergangenen Jahr bei den Sommerspielen in London Gold mit der Mannschaft und Bronze im Einzel gewonnen hatte, musste sich mit ihrem Olympia-Pferd Opgun Louvo mit 37,4 Punkten nach fehlerfreien Vorstellungen im Springen und im Gelände nur ihrem Teamkollegen Michael Jung geschlagen geben.

Der Doppelolympiasieger, Welt- und Europameister blieb mit seinem Top-Pferd Sam the Man ebenfalls ohne Fehler und verteidigte am Sonntag seine Führung nach der Dressur. Auf seinem Zweitpferd Leopin hatte Jung im Springen zwei Abwürfe, konnte aber den dritten Rang behaupten (46,2) und unterstrich mit zwei Podestplätzen seine Ausnahmestellung.

Auch im Mannschafts-Wettbewerb waren die deutschen Reiter nicht zu schlagen. Die Equipe mit Jung auf Leopin, Dirk Schrade (Sprockhövel) auf King Artus, Frank Ostholt (Warendorf) auf Little Paint und Andreas Dibowski (Döhle) auf Butts Leon siegte vor Gastgeber Frankreich und Italien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.