NWZonline.de

mccraney,tarell alvin

Person
MCCRANEY, TARELL ALVIN

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Neues aus Hollywood
Mehr Filme, mehr TV-Projekte: Amazon erhält Vortrittsrechte

Mehr Filme, mehr TV-Projekte: Amazon erhält Vortrittsrechte

In Hollywood wird weiter fleißig gedreht. Steuervergünstigungen haben der Filmindustrie über 100 Projekte beschert. Mehr Produktionen plant auch Oscar-Preisträger Casey Affleck. Deswegen kooperiert er stärker mit Amazon Studios.

Hamburg

Kino
Suche nach dem Platz im Leben

Suche nach dem Platz im Leben

Hamburg  - „Moonlight“ erzählt von der Selbstfindung eines schwulen, schwarzen Drogenhändlers in Miami. Das Team um Regisseur Barry Jenkins wurde gerade mit einem Sensationssieg belohnt.

New York

Oscar-Gewinner „moonlight“
Kino-Wunder umschifft Klischee-Klippen

Kino-Wunder  umschifft Klischee-Klippen

New York  - Solche Leben sieht man sonst nicht im Kino: „Moonlight“ erzählt von der Selbstfindung eines schwulen, schwarzen Drogenhändlers in Miami. Das Team um Regisseur Barry Jenkins wurde gerade mit einem Sensationssieg bei den Oscars belohnt.

Los Angeles

Panne Bei Den Oscars
Das wollte der Moonlight-Regisseur eigentlich sagen

Das wollte der Moonlight-Regisseur eigentlich sagen

Los Angeles  - Erst La-La-Land, dann Moonlight – die Verwechslung bei der Oscarverleihung ist schon wenige Tage später legendär. Jetzt hat der Regisseur des Siegerfilmes Moonlight seine eigentliche Oscar-Dankesrede verraten.

Große Verwirrung
Oscars: Eine Panne und zwei Gewinnerfilme

Oscars: Eine Panne und zwei Gewinnerfilme

Was für ein Ende einer Oscar-Gala: "La La Land" wird als bester Film ausgerufen, doch dann gibt es Verwirrung auf der Bühne. Stimmt gar nicht, "Moonlight" ist bester Film. Riesenpanne am Ende einer eigentlich gelungenen Gala - mit zwei großen Siegerfilmen.

"Moonlight"-Regisseur
Barry Jenkins: "Es war wie eine Therapie"

Barry Jenkins: "Es war wie eine Therapie"

Ungewöhnliche Story, winziges Budget und nur 25 Drehtage: Dass Regisseur Barry Jenkins überhaupt "Moonlight" drehen konnte, wäre schon Stoff genug für Hollywood. Belohnt wurde seine Arbeit jetzt mit dem Oscar für den besten Film.