NWZonline.de

kushner,jared

Person
KUSHNER, JARED

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Mulvaney verlässt Weißes Haus
Trump tauscht Stabschef aus - Enger Verbündeter kommt

Trump tauscht Stabschef aus - Enger Verbündeter kommt

In der Ukraine-Affäre brachte Mick Mulvaney den US-Präsidenten in Erklärungsnot. Nun muss er als Stabschef im Weißen Haus abtreten. Es ist nicht der erste Wechsel auf dem Posten. Und nicht der einzige in Trumps nahem Umfeld zu einem besonderen Zeitpunkt.

30 Prozent des Westjordanlands
Israels Rechte will nach Trump-Plan rasche Annektierung

Israels Rechte will nach Trump-Plan rasche Annektierung

Trumps Nahost-Plan hat bei den Palästinensern Zorn ausgelöst. Israels Rechte frohlockt dagegen - lehnt allerdings die vorgesehene Gründung eines Palästinenserstaats ab. Sie will rasch vor Ort Fakten schaffen.

Palästinenser lehnen brüsk ab
Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor

Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor

Seit Monaten wird auf den Nahost-Plan von US-Präsident Trump gewartet. Nun will Trump den Plan vorstellen - bei einem Auftritt mit Israels Regierungschef Netanjahu. Klar ist schon davor, wer Trumps Vorstoß vehement ablehnt.

Punktsieg für Trump
USMCA: Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt

USMCA: Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt

Die Demokraten und Präsident Trumps Regierung haben sich geeinigt. Nun wird es bald für rund 500 Millionen Menschen in Nordamerika ein neues Freihandelsabkommen geben. Davon werden auch deutsche Unternehmen betroffen sein.

Digitale Finanzanlagen
US-Präsident Trump wettert gegen Bitcoin und Facebooks Libra

US-Präsident Trump wettert gegen Bitcoin und Facebooks Libra

Die Ankündigung von Facebook, das neue Digitalgeld Libra einzuführen, hat die Debatte um Kryptowährungen angeheizt. Nun hat sich auch US-Präsident Trump mit einer Tirade auf Twitter gegen Libra und Bitcoin positioniert.

Analyse
Deal des nächsten Jahrhunderts?

Am Rande der UN-Vollversammlung kam US-Präsident Donald Trump im September 2017 in New York mit Palästinenserpräsident ...

Konferenz in Bahrain
Kushner: Wirtschaftsfahrplan Bedingung im Nahost-Konflikt

Kushner: Wirtschaftsfahrplan Bedingung im Nahost-Konflikt

Bei der Wirtschaftskonferenz in Bahrain sind die Erwartungen gering. Die Palästinenser, denen sie zugute kommen soll, boykottieren die Veranstaltung. Der US-Gesandte Kushner appelliert direkt an sie.

Israelis und Palästinenser
Trumps Nahost-Plan: Der "Deal des nächsten Jahrhunderts"?

Trumps Nahost-Plan: Der "Deal des nächsten Jahrhunderts"?

US-Präsident Trump will Frieden zwischen Israel und den Palästinensern schaffen, seinen lange angekündigten Plan dafür hat er aber immer noch nicht präsentiert. Kann Trump den Nahost-Konflikt tatsächlich lösen - und damit in die Geschichtsbücher eingehen?

Letzte Chance für Atomabkommen
Maas im Iran eingetroffen

Maas im Iran eingetroffen

Hat das Atomabkommen mit dem Iran noch eine Chance? Außenminister Maas startet einen Rettungsversuch. Noch nie hat eine seiner Reisen für so viel Aufmerksamkeit gesorgt wie die nach Teheran. Es wird aber eine äußerst schwierige Mission.

Großer Auftritt
Der Rüpel und die Royals: Trump im Buckingham-Palast

Tradition, Klasse, Noblesse - all das wird nicht unbedingt mit Donald Trump verbunden. Bei seinem Besuch in England versucht der US-Präsident, etwas vom Glanz des Königshauses abzubekommen. Und doch macht er vor allem seinem Image als Rüpel alle Ehre.

London

Staatsvisite
Trump beginnt Besuch mit Spott

Trump beginnt Besuch mit Spott

London  - Die Queen blieb cool. Sie ließ sich beim Empfang des US-Präsidenten nichts anmerken.

Umstrittener Staatsbesuch
Erster Eklat schon vor Trumps Ankunft in Großbritannien

Erster Eklat schon vor Trumps Ankunft in Großbritannien

Ärger schon am ersten Tag seiner Staatsvisite in Großbritannien: US-Präsident Trump favorisiert Boris Johnson als möglichen neuen Premierminister und kanzelt den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ab. Welche Fauxpas werden wohl in den nächsten Tagen passieren?

Neuwahl am 17. September
Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung in Israel

Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung in Israel

Zum ersten Mal in der Geschichte Israels kann nach einer Wahl keine Regierung gebildet werden. Netanjahu setzt auf eine weitere Wahl in dreieinhalb Monaten. Was passiert jetzt mit dem US-Friedensplan?

Neuwahl am 17. September
Politisches Chaos: Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung

Politisches Chaos: Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung

Zum ersten Mal in der Geschichte Israels kann nach einer Wahl keine Regierung gebildet werden. Netanjahu setzt auf eine weitere Wahl in dreieinhalb Monaten. Was passiert jetzt mit dem US-Friedensplan?

Schwierige Regierungsbildung
Israels Parlament debattiert über Auflösung und Neuwahl

Israels Parlament debattiert über Auflösung und Neuwahl

Politische Krise in Israel: Wegen eines Streits der möglichen Koalitionspartner von Ministerpräsident Netanjahu droht die Regierungsbildung zu scheitern. Jetzt muss das Parlament entscheiden, wie es weitergeht.

Analyse
Drohkulisse mit Flugzeugträger

Drohkulisse mit Flugzeugträger

Bagdad statt Berlin: Die unerwartete Änderung der Reisepläne von US-Außenminister Pompeo folgt einer Choreographie, die den Druck auf die iranische Führung deutlich erhöhen soll. Im wieder entfachten Atomstreit ist ein Blick in die Region aufschlussreich.

Von Israel annektiertes Gebiet
Arabischer Gipfel weist Trumps Golan-Entscheidung zurück

Arabischer Gipfel weist Trumps Golan-Entscheidung zurück

Tunis (dpa) - Die arabischen Staats- und Regierungschefs haben die US-Anerkennung der Golan-Höhen als Staatsgebiet ...

Washington

Russlandaffäre
US-Präsident Trump darf jubeln

US-Präsident  Trump darf jubeln

Washington  - Der Bericht zu den Russland-Kontakten ist für Trump gut ausgefallen. Doch es gibt weiterhin Zweifel an seiner Unschuld.

Von Pence bis Sarif
Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz

Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz

Frankreichs Präsident Macron, Israels Regierungschef Netanjahu und der saudische Staatssekretär al-Jubair haben abgesagt. Trotzdem mangelt es der Münchner Sicherheitskonferenz nicht an Prominenz. Aber nicht alle Politstars werden auf der großen Bühne zu sehen sein.