NWZonline.de

kuhlmann,jan

Person
KUHLMANN, JAN

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Tel Aviv/Jerusalem/Beirut

Pessach, Ostern & Ramadan
Gläubige in aller Welt müssen unter Coronavirus leiden

Gläubige in aller Welt müssen unter Coronavirus leiden

Tel Aviv/Jerusalem/Beirut  - Am Mittwoch beginnt für Juden das Pessachfest, für Christen steht Ostern vor der Tür. Muslime warten auf Ramadan. Dazu kommen viele Menschen zusammen – diesmal nicht.

Idlib/Istanbul/Nairobi

Coronavirus
Überfüllte Lager und überlastete Krankenhäuser

Überfüllte Lager und überlastete Krankenhäuser

Idlib/Istanbul/Nairobi  - Flüchtlinge zählen ohnehin zu den Schwächsten der Schwachen. Sollte sich das Virus in Lagern ausbreiten, wären sie
der Lungenkrankheit hilflos ausgesetzt.

Flüchtlingsdrama in Syrien
Türkei und Russland einigen sich auf Waffenruhe für Idlib

Türkei und Russland einigen sich auf Waffenruhe für Idlib

Die Kämpfe um Idlib im Norden Syriens treiben viele Menschen in die Flucht. Nun trafen sich erstmals wieder zwei Oberkommandierende, die den Schüssel für eine Lösung des Konflikts haben. Kremlchef Putin und der türkische Präsident Erdogan trafen eine neue Vereinbarung.

Fußballweltmeisterschaft 2022
Verbessert die WM die Lage ausländischer Arbeiter in Katar?

Verbessert die WM die Lage ausländischer Arbeiter in Katar?

Immer wieder kritisieren Menschenrechtler die Bedingungen, unter denen Ausländer in dem reichen Golfemirat Katar arbeiten müssen. Auch Berichte über Todesfälle werfen einen Schatten auf die WM 2022.

Fußball-Weltmeisterschaft
Noch 1000 Tage bis Katar: Die WM der Zweifel

Noch 1000 Tage bis Katar: Die WM der Zweifel

In 1000 Tagen wird die WM in Katar angepfiffen. Das Weltereignis wird seit der Vergabe im Jahr 2010 von Kontroversen begleitet. Die Verantwortlichen aber sind schon jetzt mehr als zufrieden.

Erfolg für Assad
Syriens Regierung nimmt wichtige Verkehrsachse ein

Syriens Regierung nimmt wichtige Verkehrsachse ein

Seit fast neun Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Die Anhänger von Machthaber Baschar al-Assad bekommen mehr und mehr Oberwasser. Dadurch wachsen die Spannungen mit der Türkei.

Riad

Gesellschaft
Saudi-Arabiens liberale Fassade

Saudi-Arabiens liberale Fassade

Riad  - Saudi-Arabien wandelt sich so schnell wie noch nie. Frauen gehen ohne Kopftuch auf die Straße, sie singen vor Publikum, sie verreisen ohne Ehemann. Doch der Wandel hat eine dunkle Seite.

Jerusalem/Washington

Nahost
Trumps Plan ist Netanjahus Triumph

Trumps Plan ist Netanjahus Triumph

Jerusalem/Washington  - Euphorisch reagiert Israels Ministerpräsident auf die Vorschläge. Der Plan sei für den „Mülleimer der Geschichte“, heißt es hingegen bei den Palästinensern.

Tripolis/Berlin

Konflikt
Libyens langer Weg zum Frieden

Libyens langer Weg zum Frieden

Tripolis/Berlin  - In Libyen kämpfen zwei Regierungen um die Macht. Sie erhalten Unterstützung von vielen ausländischen Mächten. Das macht den Konflikt so kompliziert.

Nach der Berliner Konferenz
Libyens langer Weg zum Frieden

Libyens langer Weg zum Frieden

In Libyen kämpfen zwei Regierungen um die Macht. Sie erhalten Unterstützung von unterschiedlichen ausländischen Mächten. Das macht den Konflikt so kompliziert. Zudem herrscht großes Misstrauen.

Japan verurteilt Wutrede
Ausreisesperre gegen Ex-Automanager Ghosn

Ausreisesperre gegen Ex-Automanager Ghosn

Der frühere Autoboss Carlos Ghosn sieht sich als unschuldiges Opfer einer politisch motivierten Verschwörung in Japan. Der dortigen Justiz ist er entkommen. Jetzt sitzt er aber im Libanon fest.

Bagdad/Washington/Teheran

Konflikt
Kriegsangst im Nahen Osten

Kriegsangst im Nahen Osten

Bagdad/Washington/Teheran  - Kommt es zum Krieg zwischen den USA und dem Iran? Oder greifen beide Seiten zu anderen Mitteln? Die Liste der Optionen ist lang, die Lage unberechenbar.

Analyse
Wie sich die USA und der Iran gegenseitig wehtun können

Wie sich die USA und der Iran gegenseitig wehtun können

Die iranische Rache-Aktion gegen US-Truppen hat neue Angst vor Krieg zwischen beiden Ländern geschürt. Vorerst sieht es nicht nach einer solchen Total-Konfrontation aus. Doch beide Seiten haben viele Optionen, einander Schaden zuzufügen. Die Lage bleibt unberechenbar.

Kriegsangst in Nahost
Auf Raketen folgen Signale der Entspannung

Auf Raketen folgen Signale der Entspannung

Irans Vergeltungsschlag im Irak war offenbar vor allem eine symbolische Demonstration der Stärke. Nach Tagen martialischer Drohungen sendet nun auch Trump Signale einer Entspannung. Das könnte zum Teil auch mit der US-Wahl in zehn Monaten zu tun haben.

Erster öffentlicher Auftritt
Wutrede des Ex-Automanagers: Ghosn brandmarkt Japans Justiz

Wutrede des Ex-Automanagers: Ghosn brandmarkt Japans Justiz

In einer spektakulären Flucht ist der frühere Autoboss Carlos Ghosn von Japan in den Libanon geflohen. Erstmals tritt er danach in Beirut vor Journalisten auf. Und ist sich überhaupt keiner Schuld bewusst.

Syrisch-russisches Bündnis
Geschenk für Assad: Putin überraschend in Damaskus

Geschenk für Assad: Putin überraschend in Damaskus

Russland steht im syrischen Bürgerkrieg treu der Regierung zur Seite. Moskaus Jets fliegen regelmäßig Angriff gegen Rebellen. Jetzt macht Putin deutlich, welche Wichtigkeit das Bündnis mit Assad hat.

Berlin/Bagdad/Teheran/Washington

Konflikt
Banges Warten auf Teherans Racheakt

Banges Warten auf Teherans Racheakt

Berlin/Bagdad/Teheran/Washington  - Die iranische Führung ist entschlossen, den Tod ihres Generals zu vergelten. Vor allem dem Irak droht deswegen neues Chaos. Dabei hat das Krisenland schon genug Probleme. Mittendrin: die Bundeswehr.

Analyse
Warten auf Teherans Racheakt

Warten auf Teherans Racheakt

Die iranische Führung ist entschlossen, den Tod ihres Generals zu vergelten. Vor allem dem Irak droht deswegen neues Chaos. Dabei hat das Krisenland schon genug Probleme. Mittendrin: die Bundeswehr.

Washington

Kommentar Zum Iran-Konflikt
Wie in einem schlechten Film

Wie in einem schlechten Film

Washington  - Erst schießen, dann fragen: Man muss kein Freund des brutalen iranischen Regimes sein, um die Hinrichtung des Generals Ghassem Soleimani für ein Stück aus dem Tollhaus zu halten, meint Gernot Heller.