NWZonline.de

cummings,dominic

Person
CUMMINGS, DOMINIC

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

"Bin fit wie ein Metzgershund"
Premier Johnson in Corona-Isolation

Premier Johnson in Corona-Isolation

14 Tage Corona-Quarantäne für den britischen Premierminister Boris Johnson. Er hatte sich am vergangenen Donnerstag mit einer Gruppe von Parlamentariern seiner Partei getroffen, darunter war auch Infizierter. Nun schickt ihn die britische Corona-Warn-App in Isolation.

London

Personalie
Boris Johnson verliert Chefstrategen

Boris Johnson verliert  Chefstrategen

London  - Dominic Cummings (48), der wichtigste Berater des britischen Premierministers Boris Johnson (56), nimmt seinen ...

Premier verliert Vertrauten
Johnson-Berater Cummings verlässt die Downing Street

Johnson-Berater Cummings verlässt die Downing Street

Innerhalb weniger Tage verlassen zwei der wichtigsten Vertrauten des britischen Premier Boris Johnson seinen innersten Machtzirkel. In der Downing Street herrscht Chaos. Manche halten das für eine Chance.

Drama in der Downing Street
Britische Regierung ringt im Chaos um Handelspakt

Britische Regierung ringt im Chaos um Handelspakt

Während Großbritannien unter der Pandemie ächzt, tobt in der Londoner Regierungszentrale ein bitterer Machtkampf. Das könnte auch Folgen für die Verhandlungen mit der EU über einen Brexit-Handelspakt haben.

Corona-Krise
Cummings-Skandal in London: Staatssekretär tritt zurück

Cummings-Skandal in London: Staatssekretär tritt zurück

Trotz seines Fehlverhaltens in der Corona-Krise kommt ein Rücktritt für den britischen Regierungsberater Dominic Cummings nicht infrage. Aus Protest nimmt nun aber ein anderes Regierungsmitglied seinen Hut.

Kein Rücktritt
Johnson-Berater Cummings: "Ich bedaure nichts"

Johnson-Berater Cummings: "Ich bedaure nichts"

Rücktritt? Das kommt für den britischen Chefberater Dominic Cummings nicht infrage. Er weist Kritik an seinem Handeln während der Pandemie zurück. Damit bleibt er die rechte Hand von Premier Boris Johnson.

Jagd auf Berater Cummings

Jagd auf Berater Cummings

Britische Medien haben die Jagd auf den Chefberater des Premierministers Boris Johnson eröffnet. Dominic Cummings ...

Corona-Erkrankung überstanden
Premier Boris Johnson will Amtsgeschäfte wieder aufnehmen

Premier Boris Johnson will Amtsgeschäfte wieder aufnehmen

Die Zahl der Corona-Toten in Großbritannien übersteigt inzwischen 20.000 - Schätzungen zufolge könnten sogar doppelt so viele Briten gestorben sein. Trotzdem werden die Rufe nach einer Lockerung der Kontaktbeschränkungen lauter.

London

Medien
„Tantchen“ steht vor dem Umbau

„Tantchen“ steht vor dem Umbau

London  - Die britische Regierung stellt das System der Rundfunkgebühren
infrage. Die Opposition warnt vor „politisch
motiviertem Angriff“.

Großbritannien
Rassistische Sprüche: Johnson-Berater zurückgetreten

Rassistische Sprüche: Johnson-Berater zurückgetreten

Um die Berater, die der britische Premier Boris Johnson um sich schart, gibt es immer wieder Querelen. Einer von ihnen muss nun seinen Hut nehmen - er soll sich unter anderem über Afroamerikaner und alleinerziehende Frauen ausgelassen haben.

Analyse
Rundfunkgebühr vor dem Aus?

Rundfunkgebühr  vor dem Aus?

Tantchen“ wird sie liebevoll von den Briten genannt: die gute alte BBC. Sie darf sich rühmen, die angesehenste ...

Konflikte mit Boris Johnson
Machtkampf in der Downing Street: Finanzminister tritt ab

Machtkampf in der Downing Street: Finanzminister tritt ab

Die Kabinettsumbildung von Premierminister Boris Johnson fällt tiefgreifender aus als gedacht: Eigentlich galt der Posten des Schatzkanzlers als sicher, doch nun musste Javid seinen Hut nehmen. Dahinter soll ein mächtiger Johnson-Berater stecken.

Porträt
Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab

Mit Donald Trump gehört Boris Johnson zu den großen politischen Populisten der Gegenwart. Dem britschen Wahlvolk präsentiert er sich erfolgreich als Retter - aus einem Schlamassel, den er selbst maßgeblich mit zu verantworten hat.

Sinneswandel bei Johnson?
Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

Hin und Her in Sachen Brexit: Erst erleidet Premierminister Boris Johnson eine Niederlage im Parlament, das seinen Ausstiegsvertrag ablehnt. Dann gibt er sich zunächst unbeugsam - und lässt sich am Abend offenbar doch auf eine Fristverlängerung ein.

Analyse
Nach dem Urteil: Johnson gefangen im Netz seiner Winkelzüge

Nach dem Urteil: Johnson gefangen im Netz seiner Winkelzüge

Im Brexit-Streit wird es für den britischen Premierminister zunehmend bedrohlich. Sein Plan, das Parlament kaltzustellen, ist ihm durch das Urteil des obersten britischen Gerichts um die Ohren geflogen. Welche Optionen hat Johnson noch?

Nach erfolglosem Neuwahlantrag
London: Parlament in Zwangspause - Johnson im Wahlkampfmodus

London: Parlament in Zwangspause - Johnson im Wahlkampfmodus

Das Unterhaus verabschiedet sich mit weiteren Niederlagen für Boris Johnson in die vom Premierminister auferlegte Zwangspause. Seine Pläne für eine Neuwahl vor dem geplanten EU-Austritt am 31. Oktober sind geplatzt. Johnson will sich aber nicht geschlagen geben.

Brexit-Drama nimmt kein Ende
No-Deal-Gegner fügen Johnson empfindliche Niederlage zu

No-Deal-Gegner fügen Johnson empfindliche Niederlage zu

Die britische Politik ist derzeit an Dramatik kaum zu überbieten. Die Gegner eines ungeregelten Brexits besiegen Premierminister Johnson bei einer Abstimmung und wollen nun ein Gesetz gegen den No Deal durchpeitschen. Johnson droht mit einer Neuwahl.

Analyse
Wie der Brexit die britische Verfassung bedroht

Wie der Brexit die britische Verfassung bedroht

Kaum eine Demokratie ist so alt und eingespielt wie die britische. Doch das Funktioneren der ungeschriebenen Verfassung hängt davon ab, dass sich die politischen Akteure an die Spielregeln halten. Im Streit um den Brexit droht diese Übereinkunft zu bröckeln.

London

Brexit
Johnsons Berater will das politische System kippen

Johnsons Berater will das politische System kippen

London  - Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen – um jeden Preis. ...