Rom (dpa) - Die Serie von Unglücken in Italiens Erdbebenregion reißt nicht ab: Nach Erdbeben, Lawinen und Schneefall ohne Ende sind beim Absturz eines Rettungshubschraubers in der Nähe eines Skigebiets in den Abruzzen sechs Menschen gestorben.

Keiner der Insassen habe überlebt, sagte ein Feuerwehrsprecher. In der Gebirgsregion am Gran Sasso hatte nach einer Erdbebenserie vor einer Woche eine Lawine ein Hotel verschüttet. Dort wurden immer mehr Tote aus den Trümmern geborgen, am Dienstag stieg die Zahl auf 17. 12 Menschen wurden noch vermisst.

Der Hubschrauber sei in der Nähe des beliebten Skigebiets Campo Felice in eine mehrere Hundert Meter tiefe Schlucht gestürzt, so die Nachrichtenagenturen Ansa und ADN Kronos. An Bord sei neben den Rettern auch ein verletzter Skifahrer gewesen, der in ein Krankenhaus geflogen werden sollte. Die Rettung sei wegen dichten Nebels schwierig: "Wir haben einen Helikopter tief fliegen sehen und wir haben uns gefragt, wieso", sagte der Bürgermeister des nahen Ortes Lucoli, Gianluca Marrocchi, ADN Kronos. "Wenig später verschwand er im Nebel." Angeblich war auch ein Arzt, der an dem verschütteten Hotel im Einsatz gewesen sein soll, unter den Opfern.

Seit Tagen suchen Erdbeben, Schneefälle und schlechtes Wetter die Region heim. Vergangenen Mittwoch hatte eine Lawine das Hotel Rigopiano in der Gemeinde Farindola verschüttet. Die Retter suchen noch immer Tag und Nacht nach möglichen Überlebenden. Die Hoffnung schwindet, auch wenn die Einsatzkräfte am Montag drei Hundewelpen aus den Trümmern lebend gerettet hatten. "Wir werden nicht aufhören, bis wir sicher sind, dass keiner mehr (unter den Trümmern) ist", sagte Luigi D'Angelo vom Zivilschutz.

In den Tagen nach dem Lawinenabgang konnten neun Überlebende aus dem Gebäude gezogen werden, darunter vier Kinder. Zwei Menschen hatten das Unglück überlebt, weil sie bei dem Lawinenabgang vor dem Hotel waren.

Die Staatsanwaltschaft in Pescara ermittelt gegen Unbekannt wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung. Unter anderem muss geklärt werden, ob der Rettungseinsatz nur schleppend anlief und ob Notrufe ignoriert wurden. Auch stellt sich die Frage, ob das Hotel an dem Steilhang nach den heftigen Schneefällen in der Region nicht schon vorher evakuiert werden hätte müssen, und ob beim Bau alles mit rechten Dingen zuging.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.