Dieter Wedel (73) steht vor einer vorzeitigen Vertragsverlängerung als Chef der Bad Hersfelder Festspiele. Die osthessische Stadt bietet dem erfolgreichen TV-Regisseur ("Der große Bellheim") eine Zusammenarbeit bis 2022 an. Der bisherige Vertrag sieht eine Laufzeit bis zum Ende der Saison 2018 vor.

Wedel sagte nach Angaben seiner Sprecherin Monika Liegmann: "Die Entscheidung der Stadtpolitik ist ein eindeutiges Signal für mich und mein Team, dass sich hier so gut gefunden hat. Es zeigt auch, dass mein Konzept ankommt." Am Freitag will er sich bei einer Pressekonferenz in Bad Hersfeld äußern.

Im Vorjahr absolvierte Wedel eine viel beachtete Premieren-Saison mit großem Erfolg. Auch für sein Programm in der noch bis zum 28. August laufenden Spielzeit bekam er von Kritikern viel Anerkennung und Lob. Bürgermeister Thomas Fehling (parteilos) sagte: "Es ist unser klarer Wunsch, diese Partnerschaft weiterzuführen."

In Bad Hersfeld inszenierte Wedel in dieser Saison das Drama "Hexenjagd" mit Schauspielern wie Elisabeth Lanz, Richy Müller, André Hennicke und Horst Janson.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.