Düsseldorf (dpa) - Sayana (20), Finalistin im Finale von Heidi Klums "Germany's Next Topmodel", will sich für Frauenrechte in Indien einsetzen. Immer noch würden Frauen in Indien unterdrückt, sagte die Tamilin der Deutschen Presse-Agentur. "Jede siebte Minute wird in Indien eine Frau vergewaltigt."

Sayana wurde in Deutschland geboren, ihre Wurzeln liegen in Indien und Sri Lanka. Sie sei oft in Indien gewesen und habe die Lage dort gesehen, sagte Sayana. Auch die Mentalität der Frauen müsse sich dort ändern. Es gebe junge indische Mädchen, die auf sie hörten und stolz auf sie seien, weil sie als Inderin Karriere in Deutschland mache. "Diese Mädchen sind unsere Zukunft, sie nehmen meine Message auf."

Sayana selbst will ihr International Business-Studium neben der Model-Karriere fortsetzen und "auf jeden Fall meinen Bachelor schaffen". Erzogen wurde auch Sayana nach eigenen Worten sehr konservativ. Ihr Freund, mit dem sie seit einem Jahr zusammen sei, habe sie erst kürzlich erstmals im Bikini sehen dürfen. Bei der "GNTM"-Staffel musste Sayana mit einem männlichen Model erotisch posieren: "Ich hatte noch nie mit einem männlichen Model geshootet."

Neben Sayana stehen am Donnerstag im Düsseldorfer ISS Dome auch Simone (21) aus Stade und Cäcilia (19) aus Freiburg im Breisgau im Finale der 14. Staffel von Heidi Klums Casting-Show.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.