Suhl Schlagersänger Stefan Mross hat seiner Partnerin, der Sängerin Anna-Carina Woitschack, live im Fernsehen einen Heiratsantrag gemacht.

Am Samstagabend wandte sich der 44-Jährige in der ARD-Sendung „Adventsfest der 100 000 Lichter“ nach einem gemeinsamen Duett an sie. „Meine liebe Anna, mein Engelchen, ich möchte dich fragen“, sagte Mross und kniete nieder. „Willst du meine Frau werden?“ Die 27 Jahre alte Woitschack antwortete mit Tränen im Gesicht: „Ja, ja, will ich!“.

Danach fielen sich beide in die Arme, und Moderator Florian Silbereisen überreichte dem Paar einen großen Strauß aus roten Rosen. „Weihnachten ist einfach das Fest der Liebe“, rief er unter dem Applaus der Zuschauer. „Herzlichen Glückwunsch!“ Anschließend bat Mross den Moderator, Trauzeuge zu werden, was dieser auch sofort zusagte. „Ja, okay, mache ich. Dann wird das was werden.“

Anna-Carina Woitschack postete noch in der Nacht auf Instagram: „Unser Leben kann nicht immer voller Freude, aber immer voller Liebe sein. Ich bin mehr als überwältigt und kann im Moment nicht die passenden Worte finden. . . Schatz – Ich liebe DICH“

Der Schlagersänger Mross war bereits zweimal verheiratet, unter anderen mit der Sängerin Stefanie Hertel. Er hat aus beiden Ehen insgesamt drei Kinder. Woitschack und Mross sind seit drei Jahren liiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.