Siegburg Die Bewohner sind weg, aber ihre Katze ist noch da. Sie sitzt vor der ausgebrannten Hausruine und miaut. Nur ein Auge hat sie noch, aber das reicht völlig, um die Lage zu überblicken.

Tag 1 nach dem Brand an der Siegburger Bahntrasse, bei dem nach Angaben der Stadt 32 Menschen verletzt worden sind. Schwarz ragen die Dachstühle in den jetzt bewölkten Himmel. Direkt hinter der Gartenmauer verläuft die wichtige ICE-Strecke Köln-Frankfurt, die am Mittwoch für Schnellzüge bereits wieder freigegeben wurde. Dazwischen stehen hohe alte Bäume, die deutliche Brandspuren aufweisen.

Ein Haus in der Reihe ist verschont geblieben. Der Besitzer wird von einem Journalisten gefragt, ob er froh sei, dass sein Heim noch stehe. Seine Antwort: „Ich bin froh, dass wir noch leben. Wenn direkt hinter Ihrem Haus ein Baum brennt, dann denken Sie nicht an Ihr Haus. Dann denken Sie nur noch an Ihr Leben.“

Eine Familie wird an den Journalisten vorbei hinter eine Absperrung geführt. Sie gehen Hand in Hand, einer Frau laufen Tränen über die Wange. Anfangs hatten die Bewohner noch versucht, die Flammen mit ihren Gartenschläuchen zu bekämpfen. Doch bald schon ließen sie die Schläuche fallen und warnten in rasender Eile die Nachbarn.

Umgeben von Kamerateams biegt der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul in den Weg ein. Er schaut an den Hausruinen hoch und schüttelt den Kopf. „Da geht vorläufig keiner mehr rein“, sagt er, mehr zu sich selbst. „Ich habe in meinem ganzen Leben sowas noch nicht gesehen, dass eine ganze Straße praktisch weggebrannt ist.“

Die gegenüberliegende Hausreihe ist nur wenige Meter entfernt. Auch dort wäre um ein Haar alles weg gewesen. Von einer Gartenhecke sind nur noch Stümpfe übrig, der ganze Boden ist verkohlt, eine Hollywood-Schaukel sieht aus, als wäre sie abgefackelt worden. Aber das Einfamilienhaus direkt dahinter ist unversehrt. „Dass da die Häuser noch stehen, ist ein kleines Wunder“, sagt Reul.

Natürlich steht die Frage nach der Brandursache im Raum. Müssen Menschen, die auch an einer Bahntrasse mit hohen Bäumen wohnen, jetzt Angst haben, dass ihnen das gleiche passiert? „Nein“, sagt Reul, „Eisenbahn kommt und es brennt – so simpel ist die Nummer nicht.“ Vieles sei denkbar. „Es kann (...) ‘ne Zigarette gewesen sein, es kann Brandstiftung gewesen sein.“ Er wolle sich an solchen Spekulationen aber nicht beteiligen. „Wir haben extreme Dürre und hatten den heißesten Tag, da kam wahrscheinlich viel zusammen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.