Serientod
Luger: "Lindenstraße"-Ausstieg war kein leichter Entschluss

Nach 33 Jahren als Hans Beimer in der "Lindenstraße" hört der Schauspieler Joachim Hermann Luger auf. Jetzt freut er sich auf mehr Zeit für seine Familie und aufs Theaterspielen.

Bild: dpa-infocom GmbH
Ein halbes Leben für die «Lindenstraße»: Joachim Hermann Luger. Foto: Henning KaiserBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Köln (dpa) - Joachim Hermann Luger (74) hatte vor seinem Ausstieg aus der "Lindenstraße" viele schlaflose Nächte. "Das war kein leichter Entschluss", sagte Luger, der in der ARD-Serie den Hans Beimer spielt, der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

"Die "Lindenstraße" war mein zweites Leben, das schüttelt man nicht so einfach ab." Als er sich dann zu der Entscheidung durchgerungen habe, sei er aber erleichtert gewesen. Hans Beimer soll in der Folge am 2. September nach fast 33 Jahren den Serientod sterben.

Er freue sich darauf, künftig mehr Zeit für seine Familie und fürs Theaterspielen zu haben, sagte Luger. Mit ausschlaggebend für seinen Ausstieg sei aber auch die Parkinson-Erkrankung seiner Figur Hans gewesen: "Über Jahre diese Erkrankung zu spielen, ist nicht einfach. Auch weil das, was im Wesentlichen die Schauspielerei ausmacht - Mimik, Gestik und Sprache - dadurch eingeschränkt wird."

Das könnte Sie auch interessieren