Saarbrücken So ganz konnte Norbert Kuß noch nicht fassen, dass der lange Rechtsstreit gegen eine Gutachterin nun so gut wie vorbei ist. „Es ist wie damals bei der Verurteilung“, sagte der 74-Jährige in Saarbrücken nach der Entscheidung des Saarländischen Oberlandesgerichts am Donnerstag. „Es geht unter die Haut, und es braucht Zeit, bis man es begreift.“ Anders als vor mehr als 13 Jahren, als er auf Grundlage des mangelhaften Gutachtens wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner damaligen Pflegetochter zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden war, haben er und seine Frau Rita jetzt Grund zur Freude.

Noch im Gerichtssaal umarmte sich das Paar erleichtert, mit Tränen in den Augen. Das Oberlandesgericht gab Kuß Recht und sprach ihm ein Schmerzensgeld in Höhe von 60 000 Euro zu. Das waren zwar 20 000 Euro weniger, als seine Anwältin gefordert hatte – aber 10 000 Euro mehr als jene Summe, zu der die Psychologin bereits Anfang 2015 vom Landgericht Saarbrücken verurteilt worden war. Dagegen hatte sie Berufung eingelegt.

Nach Ansicht des 4. Zivilsenats des OLG bestand nach der Ausführung des renommierten Experten Max Steller für niemanden mehr ein Zweifel, dass damals bei der Erstellung des schriftlichen und mündlichen Gutachtens „evidente, grobe Fahrlässigkeit seitens der Sachverständigen“ vorgelegen habe.

„Die Kernaussage des Gutachtens, wonach die Angaben der Belastungszeugin mit hoher Wahrscheinlichkeit als glaubhaft einzuschätzen waren, war nicht haltbar“, betonte Richter Dieter Barth. In dem vorangegangenen Prozess hätte ein Freispruch erfolgen müssen. Fast zwei Jahre saß Kuß deswegen unschuldig im Gefängnis, bevor das Urteil in einem Wiederaufnahmeverfahren aufgehoben wurde.

Bei der Höhe des Schmerzensgeldes habe man „den Makel in der Öffentlichkeit“ und die Umstände der Haft berücksichtigt, auf der anderen Seite aber auch, dass Kuß seit 2013 voll rehabilitiert sei und es jetzt nur noch um die Frage der Gutachter-Haftung ging, sagte Barth.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.