Los Angeles (dpa) - Schauspieler Jude Law (45, "King Arthur: Legend of the Sword") war nach eigenen Worten dank seiner Kinder gut auf die Rolle des jungen Zauberers Albus Dumbledore vorbereitet.

Der Brite spielt den späteren Rektor von Harry Potters Zauberschule Hogwarts in der Fortsetzung des Fantasy-Films "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind". Seine Kinder seien mit den Büchern und Filmen um Harry Potter aufgewachsen, sagte Law dem Online-Portal "Entertainment Weekly" am Dienstag. Er habe sie so "als begleitender Erwachsener" gut kennengelernt. Law hat fünf Kinder, drei davon aus seiner Ehe mit Schauspielerin Sadie Frost.

Der von J.K. Rowling geschriebene Fantasy-Film spielt im gleichen Universum, allerdings zeitlich vor den Geschichten um Potter. Auch Rowling habe ihm bei seiner Darstellung des Zauberers sehr geholfen, berichtet Law: In einem Gespräch habe sie ihm erklärt, was "in dieser Geschichte in seinem Kopf, in seinem Herzen und in seiner Welt passiert". Magisch austoben konnte sich Law aber nicht: Er dürfe im ganzen Film nur einen einzigen Zauberspruch anwenden, sagte er.

"Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" spielt im Paris des Jahres 1928. In der Hauptrolle ist Eddie Redmayne als Zauberer Newt Scamander zu sehen. Johnny Depp wird erneut den Bösewicht Grindelwald mimen, Dumbledores Gegenspieler.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.