Rio Der ehemalige Amtsrichter und Innensenator von Hamburg, Ronald Schill, wird weiter in Brasilien bleiben. „Ich habe Deutschland abgehakt“, sagte der 59-Jährige in einem Interview mit dem Privatsender Vox, für den er in einer Folge der Auswanderersoap „Goodbye Deutschland“ vor der Kamera stand. Zu sehen ist der Beitrag am Dienstag (10. Juli) um 20.15 Uhr. Und er werde definitiv nicht in die Politik zurückkehren, fügte Schill hinzu.

Der als „Richter gnadenlos“ bekanntgewordene Schill lebt in Rio de Janeiro, wo er sich in einer Favela mit Blick auf den Atlantik für rund 15 000 Euro ein Haus zugelegt hat und von knapp 2000 Euro Pension lebt. Er habe auch eine „Fassadenerneuerung“ an sich vornehmen lassen, indem Kopfhaare von hinten nach vorne verpflanzt worden seien. Auch die Tränensäcke seien inzwischen operiert worden.

Schill, der seit zwölf Jahren in Rio wohnt, hat nach eigenen Angaben wechselnde Partnerinnen. Die #MeToo-Debatte halte er für übertrieben, sagt er. Sein Haus sei ein „Frauenhaus“, behauptet er. Um die Sicherheit fürchtet er in der Favela nicht. „Hier leben zwar Banditen, die rauben aber anderswo. Mir gefällt es, dass ich angesichts der Selbstjustiz nachts bei offenem Fenster schlafen kann, ohne dass mir oder meinen Frauen ein Haar gekrümmt wird.“

Im Herbst 2016 gab es in der Favela zwischen der Polizei und Kriminellen einen Schusswechsel, bei dem drei Menschen starben und einige verletzt wurden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.