Queen of Soul
New Yorker U-Bahn zollt Aretha Franklin "Respect"

Vor wenigen Tagen fand die Trauerfeier für Aretha Franklin statt. Aber das Gedenken an die "Queen of Soul" geht ungebrochen weiter

Bild: dpa-infocom GmbH
In der U-Bahnstation «Franklin Street» wird Aretha Franklin geehrt. Foto: Johannes Schmitt-TeggeBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

New York (dpa) - Die U-Bahnstationen "Franklin Street" und "Franklin Avenue" in New York sind nicht nach Aretha Franklin benannt - das hat die Nahverkehrsbehörde MTA aber nicht daran gehindert, die verstorbene Sängerin dort zu würdigen.

In beiden Bahnhöfen tauchten Beschriftungen mit dem Wort "Respect" auf in Anlehnung an den wohl berühmtesten Titel der "Queen of Soul". Beide Stationen sind nach umliegenden Straßen benannt, deren Namen vermutlich auf Benjamin Franklin zurückgehen, einen der Gründerväter der Vereinigten Staaten.

Begonnen hatte die Idee mit dem Graffito eines Anwohners. Er hatte Aretha Franklins Vornamen mit Kreidespray vor den Bahnhofsnamen gesetzt und sich dann an die MTA gewandt, um in Erinnerung an sie ein Wandgemälde anzufertigen. Die Behörde klebte stattdessen in beide Bahnhöfe die "Respect"-Schilder, die vom Design dem Erscheinungsbild in anderen Bahnhöfen entsprechen.

Franklin hatte die Soulmusik seit den späten 1960er stark geprägt und galt auch als Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung und der Bewegung für Frauenrechte. Sie starb am 16. August im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.

Das könnte Sie auch interessieren