+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Neuer Regierungschef
Karl Nehammer als Bundeskanzler Österreichs vereidigt

Palma Deutschland ist raus aus der Fußball-WM – aber von Katerstimmung ist zumindest auf Mallorca nichts zu spüren. Für die Touristen an der Playa de Palma geht die Party weiter wie immer, trotz der im vergangenen Jahr eingeführten „Benimmregeln“, die die Alkoholexzesse in diesem Sommer eigentlich drastisch eindämmen sollen.

In ihren ausgedienten Deutschlandtrikots und Badehose sitzen sie auf einer kleinen Mauer am wohl bekanntesten Strand der Baleareninsel, trinken Bier aus Dosen oder Sangria aus Eimern. Ein junger Mann verschickt ein Video via Smartphone. Er hält seine Alkopop-Flasche in die Kamera und ruft mehrmals vergnügt: „Saufen!“

Dabei weisen Warnschilder an Betonpfeilern mehrsprachig auf das Verbot des Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit hin. Das Trinken ist demnach nur noch in Lokalen erlaubt, nicht aber am Strand und auf der Straße. Auch das Abspielen lauter Musik an der Playa ist untersagt. Bis zu 3000 Euro Strafe drohen bei Verstößen. Die Schilder sind jedoch mit Aufklebern deutscher Fußballvereine übersät, als wollten die Touristen sagen: „Was kümmern uns Eure Regeln?“. Tatsächlich stellt sich die Frage: Ist es angesichts der Masse an feierfreudigen Urlaubern überhaupt möglich, die Verbote durchzusetzen?

Mitte Juni hatte die Polizei in zwei aufeinander folgenden Nächten Razzien veranstaltet. Die Botschaft: Dem Sauftourismus geht es an den Kragen. 182 Anzeigen kamen zustande, 88 davon wegen Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit.

Eine Woche später legten die Sicherheitskräfte nach und erstatteten Anzeige gegen neun Geschäfte, unter anderem wegen des Verkaufs von Alkohol zwischen Mitternacht und acht Uhr morgens sowie wegen der Bewerbung von Alkohol mit Trink-Eimern oder Leuchtreklamen. Denn die Benimmregeln sehen vor, dass Alkohol nachts nur in Gaststätten, Bars und Tanzlokalen verkauft werden darf, aber nicht in Läden und am Kiosk. Medien auf Mallorca sprachen von einer „Knöllchen-Offensive“.

Gegen die Saufgelage hat aber bisher nichts geholfen. Die Kontrollen seien lächerlich, empört sich Gabriel Barceló, der Vorsitzende des Nachbarschaftsverbands der Playa de Palma.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.