Horrorhaus: Verteidiger fordert Freispruch

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Paderborn Im Prozess um das Horrorhaus von Höxter hat der Verteidiger von Angelika W. jetzt Freispruch für die Angeklagte gefordert. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, zweifacher Mord durch Unterlassen und versuchter Mord, seien nicht haltbar, sagte Anwalt Peter Wüller am Dienstag im Plädoyer am Landgericht Paderborn. Das Urteil soll am 5. Oktober fallen. Die Anklage hat lebenslange Haftstrafen für Wilfried W. und seine Ex-Frau Angelika W. beantragt. Das Paar soll Frauen schwer misshandelt haben. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben.

Das könnte Sie auch interessieren