Cannes (dpa) - Oscar-Preisträger Alejandro González Iñárritu ("Birdman", "The Revenant", 55) ist zum Jury-Präsidenten der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes ernannt worden. Das teilte das Festival am Mittwochmorgen mit.

Iñárritu ist der erste Künstler aus Mexiko, dem diese Ehre zuteil wird. "Cannes ist ein Festival, das seit Beginn meiner Karriere für mich wichtig gewesen ist", wird Iñárritu zitiert. Er sei "außer sich vor Freude", in diesem Jahr als Präsident der Jury nach Cannes zurückzukehren.

Iñárritu wurde bei den Oscars 2015 und 2016 für seine Filme "Birdman" und "The Revenant" als bester Regisseur ausgezeichnet. Den Regisseur und die Filmfestspiele verbindet eine lange Geschichte. Sein Debütfilm "Amores Perros" wurde im Jahr 2000 bei der Kritikerwoche in Cannes uraufgeführt. Ebenfalls Premiere feierte sein Drama "Babel" im 2006, für den Iñárritu den Regiepreis gewann. Zuletzt wurde 2017 sein Virtual-Reality-Film "Carne y Arena" gezeigt.

Die Festspiele in Cannes sind das weltweit wichtigste Filmfestival. Die Jury wird jedes Jahr neu zusammengestellt. 2018 wurde sie von Oscar-Gewinnerin Cate Blanchett geleitet. Das Festival findet in diesem Jahr vom 14. bis zum 25. Mai statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.