Özil-Debatte
Jan Delay: Deutschland nicht per se rassistisch

Der Sänger findet es gut und richtig, dass hierzulande öffentlich über Rassismus diskutiert wird. Allerdings meint er, dass damit nicht diejenigen erreicht, "die vor allem einen selbstgerechten Blick auf Menschen mit Migrationshintergrund haben".

Bild: dpa-infocom GmbH
Der Sänger Jan Delay meldet sich zu Wort. Foto: Uwe AnspachBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hamburg (dpa) - Der Hamburger Musiker Jan Delay nimmt Deutschland gegen pauschale Rassismusvorwürfe in Schutz.

"Es gibt viele Länder, die das Prädikat 'rassistisch' viel eher verdienen, das Phänomen gibt es leider überall", sagte er in einem Interview des "Hamburger Abendblatts" (Samstag). Deutschland sei für ihn nicht "ein per se rassistisches Land".

Seit den Vorwürfen von Mesut Özil in dessen Erklärung zum Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft und dem Internetaufruf #MeTwo wird verstärkt über Rassismus in Deutschland diskutiert.

Delay hält die Debatte für notwendig. Seiner Ansicht nach werden aber damit nicht diejenigen erreicht, "die vor allem einen selbstgerechten Blick auf Menschen mit Migrationshintergrund haben".

Das könnte Sie auch interessieren