Berlin (dpa) - Der Entertainer Jürgen von der Lippe (70) würde nie Witze über den Islam machen. "Da bin ich nicht genug eingelesen. Aber selbst, wenn ich das wäre, würde ich mich wohl nicht trauen", sagte er der "Bild am Sonntag" und fügte hinzu: "Da ist mir mein Leben wichtiger als ein guter Gag."

Politisch unkorrekte Witze allerdings müsse ein Komödiant sehr wohl machen. "Political Correctness ist ja eine der großen Geißeln unserer Tage", sagte er. Dass er selbst keine Shows mehr im Fernsehen moderiere, vermisse er aber nicht - im Gegenteil: "Es ist befreiend. Ich ertrage diese Mechanismen nicht mehr", sagte er. Er sei gern in einer Sendung zu Gast und bemitleide die Leute, die den Laden am Laufen halten müssten.

Von der Lippe schrieb mit seiner TV-Kuppelshow "Geld oder Liebe" (1989-2001) TV-Geschichte. Noch immer tritt er öffentlich mit seinem Comedy-Programm und Lesungen auf. In der kommenden Woche veröffentlicht er seinen ersten Roman - mit dem Titel "Nudel im Wind".

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.