Neustadt Fluppen oder Freizeit: Vor diese Wahl stellt ein Gastwirt im Süden von Rheinland-Pfalz seine Mitarbeiter. „Nichtraucher bekommen von mir als Ausgleich für die Rauchpausen ihrer Kollegen fünf Tage mehr Urlaub“, sagt Helmut Glas.

Was für manche wie Gängelei klingt, sichert in seinen Augen den Betriebsfrieden. „Früher gab es in der Belegschaft mal Anfeindungen nach dem Motto: ,Der geht schon wieder eine paffen’“, erzählt der 44-Jährige. „Und es stimmt: Wer die Rauchpausen nicht hochrechnet, glaubt nicht, wie viel Zeit da zusammenkommt.“ Nun herrsche Ruhe.

Auf Feier verkündet

Wann der Geschäftsführer des Landgasthofs „Jägerstübchen“ in Neustadt die Idee zum Mehrurlaub hatte, weiß er genau. „Ich habe das auf der Weihnachtsfeier verkündet. Das Hallo war groß“, erzählt Glas. Er habe vorgefühlt und sei auf Zustimmung gestoßen. „Einer der Raucher hat gesagt: ,Klasse, dann disst mich keiner mehr‘.“

Von seinen insgesamt zwölf Mitarbeitern seien fünf Raucher und sieben Nichtraucher, auch er. „Ich bin ein Gastrokind und mache das nicht, weil Rauch mich stört.“

Einen seiner Angestellten, der wegen des Mehrurlaubs mit dem Rauchen aufhören wollte, erwischte er im Keller mit der Zigarette. „Da war das Gentlemen’s Agreement erledigt“, sagt Glas. Sein Küchenchef Steffen Grüning hingegen halte tapfer durch. Dieser habe 15 Jahre lang geraucht – und nun aufgegeben.

Gut fürs Betriebsklima

„Der Mehrurlaub war die entscheidende Motivation“, erzählt der Küchenchef. Zuvor überstand eine Schachtel Zigaretten bei ihm selten mehr als zwei Tage. „Die Initiative ist auf jeden Fall gut fürs Betriebsklima“, meint der 32-Jährige. Aber ist er nicht frus­triert, dass er in diesem Jahr zwar fünf Tage mehr Urlaub hat, sie aber wegen der Corona-Pandemie nicht zu Fern-reisen nutzen kann? „Macht nichts“, sagt Grüning und grinst. „Hauptsache frei.“

„Wer nicht dauernd rausläuft, ist schlicht effektiver“, sagt Gastwirt Glas. „Ruck-Zuck sind zehn Minuten weg.“ Ein Recht auf Raucherpausen haben deutsche Arbeitnehmer nicht. Die Kippe zwischendurch gilt nicht als zulässige Arbeitsunterbrechung, das haben Gerichte mehrfach klargestellt. Einer 2009 vom Deutschen Krebsforschungszen­trum veröffentlichten Studie der Uni Hamburg zufolge kosteten die Rauchpausen deutsche Unternehmen im Jahr mehr als 28 Milliarden Euro.

„Ich bin froh, dass die Idee im Betrieb so gut ankommt. Die hätten mich ja auch zum Teufel jagen können“, sagt Glas. „Wir sind ein kleiner Betrieb, hier kann man es beibehalten.“ Ein Konzern wie das Chemieunternehmen BASF könne das sicher nicht.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.