Berlin (dpa) - Sängerin Lena Meyer-Landrut (27) hat mit ihrem neuen Musikvideo Aufsehen erregt. Der Clip ist - ganz smartphonegerecht - komplett im Hochformat aufgenommen.

Der Fotograf Paul Ripke schrieb bei Instagram zu einem Bild, das Meyer-Landrut und ihn zeigt: "Ich habe ein hochformatiges Video für Lena Meyer-Landrut gedreht." Der Clip ist somit perfekt angepasst für die handybegeisterte Zielgruppe.

Und das Video zum Lied "Don't lie to me" geht noch weiter - der Zuschauer taucht quasi ein in Meyer-Landruts fiktives Smartphone. So sind etwa die Oberfläche der Kameraeinstellung zu sehen, eine Instagram-Timeline und eine fiktive WhatsApp-Unterhaltung. Die Ebenen verschwimmen, wenn Meyer-Landrut vor einem Spiegel steht und scheinbar von einem Foto-Filter zum nächsten wischt.

Lena zeige mit diesem Video was los ist bei ihren Fans, schreibt "Bento" dazu. Sie wisse, dass viele von ihnen einen Großteil ihrer Zeit am Smartphone verbringen. "Deshalb bekommen sie auch das Video genau so serviert, inklusive der Aufforderung, vielleicht weniger krass am Handy zu hängen oder dabei zumindest etwas ehrlicher zu sein", heißt es in dem Bericht. Meyer-Landrut selbst bedankte sich in einer Instagram-Story bei ihren Fans für die vielen positiven Nachrichten zu Lied und Video.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.