Berlin (dpa) - Der Deep-Purple-Sänger Ian Gillan (73) findet den Song "Smoke on the Water" auch nach Tausenden Aufführungen noch gut. "Das ist ein tolles Lied und ein Klassiker der Rockmusik", sagte Gillan der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Nur seiner Tochter sei das Stück schon einmal peinlich gewesen, als etwa 3000 Nachwuchs-Gitarristen auf einem Festival in England gleichzeitig den Refrain spielten: "Sie war bei diesem Festival mit ihrer Band dabei und fand es unangenehm, ausgerechnet das Lied ihres Vaters spielen zu müssen", sagte der Rock-Veteran.

Ihm habe der Moment gefallen: "Die Besucher waren damals begeistert, und ich selbst habe mich köstlich amüsiert." Auf die Frage der "FAS", wie häufig er "Smoke on the Water" schon gesungen habe, antwortete Gillan: "Das kann ich nur überschlagen. Wir machen mit Deep Purple im Schnitt 150 Shows pro Jahr und haben den Song seit 44 Jahren im Repertoire. Da kommen - ohne meine Soloauftritte - 6600 Male zusammen."

Er sei immer noch leidenschaftlicher Musiker: "Ich habe mehr als 500 Songs komponiert und weiß genau, dass ich nicht mein ganzes Leben lang Lieder über Frauen und schnelle Autos schreiben kann. Doch es ist schwer, mit etwas aufzuhören, was man stets mit viel Herzblut praktiziert hat."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.