Smederevo (dpa) - Mit raschen, sicheren Pinselstrichen verwandelt Mirjana Milosevic (36) ihr Gesicht in eine skelettartige Fratze.

Spielend leicht sieht es aus, wenn die serbische Make-up-Künstlerin, die sich selbst Kika nennt, ihren Körper in einen Zombie, einen Flaschengeist oder eine Holzpuppe verwandelt. Oder auch mal schnell den eigenen Kopf wegschminkt.

Die 36-Jährige aus Smederevo, einer Industriestadt etwa 70 Kilometer südlich von Belgrad, ist ein YouTube-Star. Millionen sehen sich ihre nur wenige Minuten dauernden Videos mit Bodypainting-Illusionen an, in der sie etwa ihren Körper mit Hilfe des Make-up-Pinsels scheinbar kunstvoll verknotet.

Sie wollte immer auf ungewöhnlichen Untergründen zeichnen, erzählt sie. Das sei ihr als Kind klar geworden. "Ich habe eine Wand angemalt, Riesenärger mit meinen Eltern gekriegt, mich unterm Tisch versteckt und dann dessen Unterseite angemalt." Seit dem Gewinn der Serbien-Ausscheidung eines internationalen Make-up-Wettbewerbs 2016 lebt die Autodidaktin von der Schminkkunst.

Fünf bis neun Stunden arbeitet Milosevic an einer Schmink-Illusion. "Es ist ein Traumjob - ich kann machen, was ich liebe, bin bei meinen Kindern und kann davon leben", sagt sie. "Und außerdem hat es mir schon immer Spaß gemacht, mit dem Verstand anderer Leute zu spielen."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.