Berlin (dpa) - Sie hat US-Präsident Donald Trump in Schwierigkeiten gebracht - nun ist Stormy Daniels in Deutschland. Der Pornostar eröffnete am Donnerstag die Erotikmesse Venus in Berlin. Die 39-Jährige ließ sich zwischen leicht bekleideten Frauen ablichten. Sie selbst trug ein hochgeschlossenes gestreiftes Kleid und lächelte in die Kameras.

Daniels - mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford - hat gerade das Buch "In aller Offenheit: Eine Frau gegen Trump" veröffentlicht. Sie sagt, sie habe 2006 Sex mit Trump gehabt - kurz nachdem dessen Frau Melania ihren Sohn Barron zur Welt gebracht hatte.

Trump wollte das angeblich vor der Präsidentschaftswahl mit 130 000 Dollar Schweigegeld unter dem Teppich halten. Der US-Präsident bestreitet den Sex. Sein damaliger Anwalt erklärte zuletzt vor Gericht, 2016 Schweigegeld an Daniels gezahlt zu haben; das Geld sei von Trump später zurückerstattet worden.

Auf dem roten Teppich in Berlin winkte Daniels kurz in die Kameras. Die Messe vermarktet zum Beispiel Sexspielzeug und -filme. Daniels ist in diesem Jahr als Stargast dabei. In ihrem neuen Buch erzählt sie nicht nur von der Begegnung mit Trump, sondern auch von ihren Anfängen als Stripperin und Regisseurin in der Pornobranche.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.