New York (dpa) - Die Enthüllung der Vorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe wird verfilmt.

Zwei US-Produktionsfirmen hätten sich die Rechte an der Geschichte von Jodi Kantor und Megan Twohey gesichert, die als Journalistinnen der "New York Times" den Weinstein-Skandal im Herbst ins Rollen gebracht hatten.

Ein Regisseur oder Drehbuchautor stehe noch nicht fest, berichtete das Magazin "Variety". Der Film soll sich vor allem um die Arbeit der beiden Reporterinnen drehen und nicht um Weinstein selbst. Produziert werden soll der Film von Plan B Entertainment, einer vom Schauspieler Brad Pitt gegründeten Produktionsfirma, die unter anderem mit den Filmen "12 Years A Slave" und "Moonlight" Erfolge feierte.

Kantor und Twohey hatten vorige Woche gemeinsam mit Ronan Farrow vom "New Yorker" den Pulitzer-Preis für ihre Enthüllung des Weinstein-Skandals gewonnen. Sie kostete den 66-Jährigen seinen Status als Hollywood-Mogul, trieb Weinsteins Firma in die Insolvenz und legte den Grundstein für die #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.