Mainz Die Stiftung Lesen ruft zum 14. bundesweiten Vorlesetag am 17. November auf. Zahlreiche Prominente haben ihr Kommen angekündigt. In Berlin wollen unter anderen Eiskunstläuferin Katarina Witt, Moderatorin Palina Rojinski und Schauspielerin Birge Schade vorlesen, in Hamburg unterstützen etwa „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und Kinderbuchautorin Kirsten Boie den Vorlesetag, in Köln haben unter anderen Moderatorin Nazan Eckes, Autor Frank Schätzing und Komikerin Cordula Stratmann ihr Mitwirken zugesagt.

Zum ersten Mal rufen laut der Stiftung zudem Literatur- und Buchblogger wie Kapri-Zioes und Novelero zum Mitmachen auf.

2016 beteiligten sich nach Angaben der Initiative rund 135 000 Vorleser, und mehr als zwei Millionen Zuhörer lauschten ehrenamtlich Engagierten, Erzieherinnen, Politikern und Prominenten.

Noch bis einschließlich 17. November können nach den Angaben Interessierte ihre Aktionen auf der Internetseite des 14. Vorlesetags registrieren. Öffentlichkeitswirksame Lesungen an ungewöhnlichen Orten seien dabei ebenso gefragt wie Vorleseaktionen im kleinen Kreis. 2017 werde es Lesungen auch an unverwechselbaren Spielstätten geben, zum Beispiel in der Hamburger Elbphilharmonie, im Berliner Centrum Judaicum und im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

Initiatoren des bundesweiten Vorlesetags, der immer am dritten Freitag im November ist, sind neben der Stiftung Lesen die Wochenzeitung „Die Zeit“ und die Deutsche Bahn Stiftung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.