Mailand Das Kleid wird zum Gemälde: Picasso und seine Musen waren das Thema der am Donnerstagabend auf der Mailänder Fashion Week vorgestellten Kollektion von Moschino für die Saison Frühjahr/Sommer 2020. Viele Modelle wirkten, als hätte ihnen der Künstler (1881–1973) höchstpersönlich auf die Kleidung gemalt.

In dieser Picasso-Interpretation steckt natürlich ganz viel Ironie. Sie ist der Markenkern von Moschino. Nur bediente sich Jeremy Scott, der Kreativchef des Labels, in den vergangenen Kollektionen eher an Elementen der Popkultur. Jetzt brachte er die Bilderwelt des Künstlers auf teils aberwitzige Formen. Ein Kleid wirkte dann tatsächlich wie ein Gemälde auf zwei Beinen, Rahmen inklusive.

Den größtmöglichen Kontrast zu diesem Modestil lieferte zwei Stunden davor Bottega Veneta. Das italienische Luxuslabel spielt mit Proportionen, setzt Leder ein und einen Hauch Exzentrik: ein Druckmotiv mit Affe und Ananas.

Noch bis Montag laufen die Shows der Mailänder Fashion Week. Auf dem Programm stehen unter anderen noch so große Namen wie Gucci, Versace und Giorgio Armani.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.