Hamburg (dpa) - "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi würde gerne einmal Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Tanz auffordern. "Vielleicht keinen Rock'n'Roll, aber so einen gemütlichen Foxtrott oder Walzer – ich glaube, das kriegt sie hin", sagte er der Zeitschrift "Tina". "Ich würde gern mal zehn Minuten mit ihr quatschen", so der 54-Jährige weiter.

Llambi ist dafür bekannt, dass er auf dem Parkett offen und schonungslos kritisiert, betont aber: "Klar ist es manchmal hart, aber es ist nie persönlich, sondern es geht nur um das Tanzen, um das Weiterbringen der Personen." Gesunde Kritikfähigkeit vermisst er momentan in Gesellschaft und Politik. Das Problem sei, "dass die Leute so dünnhäutig geworden sind, dass man sich gar nicht mehr richtig auseinandersetzt".

Seiner Ansicht nach müsse man auch andere Meinungen akzeptieren. Außerdem müsse man "nachprüfen, ob der andere Weg nicht doch auch richtig sein kann". Denn, so Llambi: "Es gibt nicht nur die eine Meinung. Wir müssen bereit sein, wieder miteinander zu streiten, damit es auch weitergeht."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.