Bremen Der Gegner war zu stark. Den Kampf um die Zuschauer hat die ZDF-Show „Wetten, dass..?“ am Sonnabend gegen RTL verloren. Während gegen 22 Uhr rund 11 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten, wie Schwergewichts-Boxer Wladimir Klitschko in Moskau seinen WM-Titel verteidigte, sahen sich durchschnittlich nur 6,85 Millionen die Sendung mit Markus Lanz in Bremen an. Damit waren die Zahlen minimal besser als bei der vorherigen Show aus Mallorca. Bei dieser hatte Lanz im Juni mit 6,74 Millionen Zuschauern die niedrigste Quote in der 32-jährigen Geschichte der Sendung erzielt.

Nach der heftigen Kritik, die auf Lanz in jüngster Zeit eingeprasselt war, präsentierte der Moderator in Bremen ein „Wetten, dass..?“ ohne Aufreger. Mit den Gästen Harrison Ford, Sylvester Stallone, Cher, Matthias Schweighöfer, Ruth Maria Kubitschek, Anja Kling und Helene Fischer sollte für jeden Zuschauergeschmack etwas dabei sein.

Peinliche Momente wie in der Mallorca-Ausgabe wollte Lanz unbedingt vermeiden. Mehrfach zeigte er sich selbstkritisch, etwa als er mit Blick auf die Fettlippenstift-Wette sagte, er habe es jüngst sehr häufig mit Fettnäpfchen versucht. „Das ist mir gelungen.“

Der zwölfjährigen Paula Hub gelang es dann allerdings nicht, über die aufgestellten Lippenstifte zu laufen. Nach den ersten sicheren Schritten verlor sie das Gleichgewicht.

Nur zwei der insgesamt fünf Wetten waren erfolgreich. So konnte der 32-jährige Niklas Hausmann anhand von Fingerspuren erkennen, welches Spiel gerade auf einem Tablet-Computer gespielt worden war. Noch erfolgreicher waren der 59 Jahre alte Reinhard Will und seine 22-jährige Tochter Annalena, die mit einer blind gesteuerten Straßenwalze Flaschen öffneten. Sie wurden Wettkönige.

Auffällig wortkarg zeigte sich US-Schauspieler Harrison Ford (71), der zum ersten Mal bei „Wetten, dass..?“ war. Heiter wurde es mit ihm nur, als er einem Fan auf Deutsch eine Mailbox-Nachricht aufs Handy sprechen musste. „Dagmar ist nackt da“, sagte er beim ersten Mal, worauf Lanz das Wort „nicht“ mit ihm übte. „Rocky“- und „Rambo“-Star Sylvester Stallone (67), der nach eigenen Worten zwölf Mal von einer Schule flog, plauderte dagegen fröhlich über seine Jugend. Er sei lieber ins Kino gegangen als in den Unterricht, sagte er.

Die Zeiten, in denen „Wetten, dass..?“ 12 oder 15 Millionen Zuschauer erreiche, seien wahrscheinlich vorbei, hatte Lanz kurz vor der Sendung gesagt. Nach dem mäßigen Erfolg mit der Folge aus Bremen scheint dies sicher zu sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.