Stuttgart (dpa) - Der Sänger Max Mutzke (37) ist, was den Eurovision Song Contest (ESC) betrifft, geteilter Meinung. "Es gab nie wieder den Moment, dass ich dachte, ich würde da gerne nochmal hingehen", sagte der ESC-Teilnehmer von 2004 der Deutschen Presse-Agentur.

Allerdings wisse er, was er der Veranstaltung zu verdanken habe. Mutzke sagte, dass er sich den ESC nach seinem Auftritt ("Can't Wait Until Tonight"/Platz 8) kein einziges Mal mehr angesehen habe. Es sei nicht die Veranstaltung, wo er sich noch sehe. Dort gehe es heute oft nur um Aussehen und um verrückte Tänze.

2019 schickt Deutschland Carlotta Truman und Laurita Spinelli ins Rennen. Die beiden singen im Finale am 18. Mai als Duo S!sters ihren Song "Sister".

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mutzke veröffentlichte seit seinem ESC-Auftritt sieben Alben. Aktuell ist er mit dem Album "Colors" auf Deutschlandtournee.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.