Detroit (dpa) - Zur Beisetzung der US-Sängerin Aretha Franklin in Detroit (US-Staat Michigan) haben sich viele Stars angesagt. Der frühere US-Präsident Bill Clinton und Soul-Sänger Smokey Robinson werden unter anderem als Gastredner erwartet, teilte die Sprecherin der am 16. August gestorbenen "Queen of Soul" am Freitag mit.

Die Trauerfeier im Greater Grace Temple der Autostadt Detroit im Kreis von Familie, Freunden und Ehrengästen ist für den 31. August geplant. Franklin war im Alter von 76 Jahren an Krebs gestorben.

Als Künstler, die im Rahmen der Zeremonie auftreten werden, kündigte Sprecherin Gwendolyn Quinn Stars wie Stevie Wonder, Faith Hill, Jennifer Hudson, Chaka Khan und Yolanda Adams an. Auch Franklins Sohn Edward und das "Aretha Franklin Orchestra" sollen bei dem Begräbnis auftreten.

Die Trauerfeierlichkeiten beginnen zuvor im Charles H. Wright-Museum für afroamerikanische Geschichte, wo die Sängerin am 28. und 29. August öffentlich aufgebahrt werden soll. Franklin soll auf dem Woodlawn-Friedhof in Detroit bestattet werden, wo auch ihr Vater, drei Geschwister und ein Neffe beigesetzt wurden.

Die 1942 in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee geborene Sängerin wurde mit Titeln wie "Respect", "Chain of Fools" und "I Say a Little Prayer" berühmt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.