Husum Eine als Husumer Buckelpiste bekannt gewordene Umgehungsstraße wird glatt gemacht. Die 4,2 Millionen Euro teure Straße führt durch ein ehemaliges Moor und bietet ein skurriles Bild: Um den bis zu vier Meter dicken, torfigen Boden für eine Straße mit Schwerlastverkehr zu stabilisieren, wurde die Hälfte der Straße auf knapp 2000 Betonsäulen in einem Abstand von jeweils zwei Metern gestellt. Doch bereits ein Jahr nach der Fertigstellung begann die Fahrbahn zwischen den Pfählen wellenförmig abzusacken. Knapp eineinhalb Jahre nach der feierlichen Eröffnung waren die „Wellentäler“ so tief, dass die Ortsumgehung im April 2015 für den Verkehr gesperrt werden musste.

Wellen und Buckel sind auf der neuen Rödemisser Umgehungsstraße
< class="">

Nun sollen die rund 2,1 Millionen teuren Reparaturarbeiten in knapp einem Jahr beendet sein, wie Kreissprecher Hans-Martin Slopianka sagte. Anfang 2019 könne die rund ein Kilometer lange Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Die Verhandlungen des Kreises Nordfriesland mit den Firmen und ihren Versicherungen über die Aufteilung der Reparaturkosten dauerten drei Jahre. „Allerdings hätte ein Gerichtsverfahren mit Sicherheit wesentlich länger gedauert und erhebliche weitere Kosten ausgelöst“, sagte Landrat Dieter Harrsen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.